Jahres-Revue 2006

Jülicher Land von A wie Abriss bis Z wie Zuckerfabrik
Von tee [28.12.2006, 08.28 Uhr]

Was bewegte das Jülicher Land im Jahr 2006? Viele Feste gab es zu feiern… manches Jubiläum zu begießen. Prominente darunter. Das JüLicht lädt zum Jahresabschluss ein, einen kleinen Spaziergang durch das Jahr zu wagen, sich zu erinnern, noch einmal zu freuen und vielleicht auch ein wenig wehmütig zu werden…

Die Jülicher Hochzeit stand im Mittelpunkt des Zitadellenfestes 2006

Die Jülicher Hochzeit stand im Mittelpunkt des Zitadellenfestes 2006

Etwa im Nachklang zum Haus Hesselmann. Der Abriss des Traditionshauses hat bis heute eine Lücke am Ortseingang und in der Gastronomie Jülichs hinterlassen. Viel gefeiert wurde dort. Hierzu bot in diesem Jahr im Jülicher Land reichlich Gelegenheit. Sicher eines der herausragendsten Ereignisse war das 8. Zitadellenfest, das zwar unter der Hitze litt, aber in seiner Vielfalt sicher der Jülicher Hochzeit, unter dessen Motto die Veranstaltung stand, in nichts nachstand. Hätte das Zitadellenfest sich einige Besucher mehr gewünscht, war von Mangel bei der Jubiläums-Zitadellen-Jazznacht nicht die Rede: „Total ausverkauft“ meldete der Jazzclub Jülich. Völlig ergriffen waren die Jülicher auch vom WM-Fieber. Das so genannte Public-Viewing erreichte auch die Forschungsstadt und verbreitete Stimmung und gute Laune. Ein Publikumsmagnet war ebenfalls der Dorfaktionstag in Barmen, für das sich das vergoldeten und versilberten Zukunftsdorf außerordentlich schmückte.

Eine weitere „Stadt in der Stadt“ hatte Grund zum Feiern: Mit vielen Kolloquien und unter anderem dem ersten Alumni-Treffen wurde 50 Jahre Forschungszentrum Jülich gefeiert – „Jülich ist ein starkes Stück Nordrhein-Westfalen“, befand daraufhin Landesvater Dr. Rüttgers beim Festakt zum Jubiläum.

Werbung

Zum 5. Jahrestag der Errichtung des Mahnmals gab die Gesellschaft für Toleranz und gegen das Vergessen in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein ein Buch heraus.

Zum 5. Jahrestag der Errichtung des Mahnmals gab die Gesellschaft für Toleranz und gegen das Vergessen in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein ein Buch heraus.

Zehn Jahre früher als das FZJ kam übrigens die CDU nach Jülich: Ihr 60. Jubiläum feierte die Partei im Glashaus der Südbastion. Apropos Politik: Seit diesem Jahr müssen nach dem neuen Korruptionsbekämpfungsgesetz nicht nur die Rats- und Ausschussmitglieder, sondern auch die der sachkundigen Bürger ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse offenlegen. Demokratisch, ebenso wie die Entscheidung gefällt wurde, die schließlich zur Ratsverkleinerung in der Stadt Jülich führte. Ob es der Demokratie wirklich dient, wird sich erst erweisen müssen. Anti-demokratische Bewegungen sieht jedenfalls die Jülicher Gesellschaft auch im Jülicher Land wachsen – „Entrechtete – entwurzelt – ermordet“ heißt daher die Publikation, die sie zum 5. Jahrestag der Errichtung des Jülicher Mahnmals herausgegeben haben. Bereits im Februar warnte der Verein vor wachsender rechter Wählerschaft und im November lud schließlich die SPD zu einem Vortrag ein über Rechtsextremismus in der Region.

Zu Ausschreitungen kam es in Jülich – anders als bei einem Vortrag in Düren. Das gewalttätigste Vorkommen im Jahr 2006 im Jülicher Land war sicher das erschütternde Gewaltverbrechen einer Holländerin in Stetternich. Sie war dort mit ihrer Tochter zu Besuch und tötete ihr Kind.

Weitere Ereignisse 2006
Von Menschen und Ereignissen

Neues im Jülicher Land

Moderne Forschungsstadt 2006

Kultur mit Geschichte und Geschichten

Jülich war sportlich

Wirtschaftliche Veränderungen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung