Nur jede Zweite kam durch

Hochburg für Kunsthandwerkerinnen auf Jülicher Schlossplatz
Von Redaktion [12.06.2005, 15.36 Uhr]

Am 25. Juni findet auf dem Schlossplatz vor der historischen Kulisse der Jülicher Zitadelle der zwölfte Kunsthandwerkerinnenmarkt statt. Aus über 100 Städten reisen die Ausstellerinnen an, um dem Publikum ihre Kunstfertigkeit zu demonstrieren. 440 haben sich in diesem Jahr beworben und nur jede zweite erhielt einen der begehrten Standplätze.

Immer wieder ein Anziehungspunkt die die Frau in der Männerdomäne: Tanya Graham schwingt den Schmiedehammer auch auf dem Kunsthandwerkerinnen-Markt.

Immer wieder ein Anziehungspunkt die die Frau in der Männerdomäne: Tanya Graham schwingt den Schmiedehammer auch auf dem Kunsthandwerkerinnen-Markt.

Die Besucher dürfen sich auf ein Wiedersehen mit Bekannten freuen. So schwingt Schmiedin Tanja Graham aus Linnich wieder den Hammer, Glaserin Sandra Weitz aus dem belgischen Turnhout gibt dem Glas den richtigen Schliff, Maria Matulla aus Bielefeld verführt zu keramischen Leckereien und Karin Neustadt aus Köln hüllt den Körper in schmeichelhafte Kreationen aus Naturstoffen.

Wie in jedem Jahr gibt es aber auch neue Attraktionen. Barbara Clemens aus Bad Neuenahr steckt jeden mit ihren feinsten Lederarbeiten in die Tasche und Nathalie Massé aus Mannheim zeigt filigranen Schmuck der Extraklasse. Handfest geht es beim Flechten von Sitzflächen alter Stühle zu, während der Duft handgemachter Seifen und orientalischen Räucherwerks die Nase umschmeichelt. Selbst vor Knochen machen die Ausstellerinnen nicht halt. Aus denen entstehen Schmuckstücke – die nicht nur schön sind, sondern in die Mythenwelt der neuseeländischen Maori entführen. In über 50 Gewerken werden alle erdenklichen Materialien verarbeitet. Papier, Federn, Gold und Silber, Baumwolle Seide und Hanf, Stein, Ton und Fett, Acryl, Wolle und Holz, Eisen, Stahl und Draht.

Werbung

Nach dem Bummel durch die Budengassen einfach entspannt zusammensitzen und fachsimpeln - auch das bietet der Kunsthandwerkerinnen-Markt

Nach dem Bummel durch die Budengassen einfach entspannt zusammensitzen und fachsimpeln - auch das bietet der Kunsthandwerkerinnen-Markt

Der Jülicher Kunsthandwerkerinnenmarkt ist nicht nur der mit Abstand größte in Deutschland. Es dürfte auch einzigartig sein, dass der Markt seit dem ersten Mal ohne jeden finanziellen Zuschuss der Stadt auskommt – „man- und womanpower“ einmal ausgenommen.
Vor allem natürlich „womanpower“. Hinter dem Markt stecken zwei Köpfe: die von Jülichs Gleichstellungsbeauftragter Katarina Esser und ihrer Mitarbeiterin Brigitte Habig.


Interview mit Katarina Esser zum 10. Kunsthandwerkerinnen-Markt 2003

Porträt der Weberin Barbro Borlinghaus

Porträt der Kunstglaserin Sandra Weinz

Portät der Schmiedin Tanya M. Graham

Porträt der Knochenschnitzerin Christina Gieß

Porträt der Radiererin Susanne Renker

Porträt der Glaskünstlerin Karin Uhlenbruck

Porträt der Stickerin Marga Breier

Existenzgründerinnen finden Rat bei Lucia Breuer


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung