Glaskünstlerin Karin Uhlenbruck zeigt ihre Kunst beim 9. Kunsthandwerkerinnen-Markt 2002

Zerbrechliches fest im Griff
Von Britta Sylvester

Eine glasklare Vorstellung von ihrer Arbeit hat Karin Uhlenbruck.

Eine glasklare Vorstellung von ihrer Arbeit hat Karin Uhlenbruck.

„Das ist das schöne am Glas – die Farben, die Bilder leuchten so,“ wenn Karin Uhlenbruck über ihre funkelnden Glasarbeiten spricht, dann strahlen auch ihre Augen. Eine Begeisterung, die sie auch im vierten Jahr mit auf den Kunsthandwerkerinnen-Markt bringt. Am 29. Juni ab 11 Uhr ist die Glaskünstlerin dabei.

Karin Uhlenbruck weist mit ausgestrecktem Arm quer durch ihre, zeigt ein paar Bilder am Fenster, erklärt kurz den Unterschied zwischen der so genannten Tiffany-Technik und der Arbeit mit Bleiruten, und beeindruckt durch fachkundiges Erzählen. Kein Wunder, „immerhin ist Glas mein Leben, wenn man mich anpieken, dann fällt mir eine Menge ein.“ Und das ist auch gut, denn so erfährt auch der neugierige Besucher in der Werkstatt an der Jülicher Sternschanze einiges über die Kunst mit dem zerbrechlichen Material zu arbeiten. Wer Feuer gefangen hat, kann sich zu einem der Kurse anmelden, die die Künstlerin das ganze Jahr hindurch anbietet.

Werbung

Arbeit mit voller Konzentration.

Arbeit mit voller Konzentration.

Vor zehn Jahren hatte Karin Uhlenbruck selber ihr künstlerisches Aha-Erlebnis. „Das war beim Fliesenschneiden, das Schneiden und Brechen hat mir viel Spaß gemacht,“ erinnert sich die Kunsthandwerkerin. Nachdem alle Fliesen klebten, ging es auf dem schnellsten Weg in den nächsten Kreativkurs: Tiffany-Technik lautete das Thema. „Tja, und dann hat es mich gepackt und nicht mehr losgelassen.“ Ein paar Jahre lang verbrachte Karin Uhlenbruck ihre gesamte Freizeit im Keller, immer auf der Suche nach neuen künstlerischen Herausforderungen. Die Tiffany-Technik reichte schon bald nicht mehr. Schnell erlernte Autodidaktin Uhlenbruck die kompliziertere Methode, das farbige Glas mit Bleiruten zu fassen.

Dann gab es Brüche nicht mehr nur im Glas, sondern auch in der beruflichen Laufbahn: Karin Uhlenbruck hängte den, oder besser die, erlernten Berufe Bankkauffrau und Erzieherin an den Nagel, vergrößerte die Werkstatt und machte sich als Künstlerin selbstständig. Nach einem Praktikum in der Jülicher Kunstglaserei Vasen & Bickendorf wagte sie sich in abstraktere Gefilde. Heute arbeitet die Glaskünstlerin nur noch nach eigenen Entwürfen, experimentiert mit neuen Techniken, kombiniert Kupferfolie und Bleiruten und hat schon wieder neue Ziele: „Ich spare gerade für einen Brennofen.“ Denn seit Karin Uhlenbruck in der Linnicher Glasmalerei-Werkstatt Oidtmann die Schwarzlotmalerei entdeckt hat, weiß sie: „Das muss ich unbedingt probieren.“ Doch vorher packt sie Bilder, Objekte, Glasplatten, Bleiruten und viele Kisten mit Werkzeug – schließlich will sie bei beim Jülicher Kunsthandwerkerinnen-Markt nicht nur Glaskunst verkaufen. Interessierte Besucher dürfen, sollen sogar zugucken, und Fragen stellen. Denn, allein der Anblick der filigranen Arbeit kann – wie die Kunsthandwerkerin weiß – in Begeisterung versetzen.

Artikel zum Kunsthandwerkerinnen-Markt 2005

Interview mit Katarina Esser zum 10. Kunsthandwerkerinnen-Markt 2003

Porträt der Weberin Barbro Borlinghaus

Porträt der Kunstglaserin Sandra Weinz

Portät der Schmiedin Tanya M. Graham

Porträt der Knochenschnitzerin Christina Gieß

Porträt der Radiererin Susanne Renker

Porträt der Stickerin Marga Breier

Existenzgründerinnen finden Rat bei Lucia Breuer


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2020 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung