Warum ist Erinnerung wichtig?

Wachsamkeit und Zivilcourage zeigen – auch in Jülich
Von Redaktion [17.11.2005, 11.03 Uhr]

In der Jüdischen Woche erinnern Menschen jedes Jahr im November an das dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte: die Massenvernichtung unserer jüdischen Mitmenschen. Warum ist die Erinnerung an den 9. November 1938 noch wichtig? Warum Engagement in dieser Sache zeigen?

Es sind die Menschen gefragt worden, die seit Jahren die Jüdische Woche in Jülich vorbereiten und aktiv gestalten. In den vergangenen zwei Wochen haben wir im „JüLicht“ ihre Meinung veröffentlicht. Heute kommt als letzte die Vorsitzende der ülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz zu Wort:

Werbung

Gabriele Spelthahn

Gabriele Spelthahn

Gabriele Spelthahn

"Wachsamkeit und Zivilcourage für schutzbedürftige Minderheiten sollten selbstverständlich sein. Gerade jetzt, wo rechtsextreme Gruppen jede Gelegenheit nutzen, auf sich aufmerksam zu machen: so auch in Jülich und selbst bei der Veranstaltung zum 9. November 2004."

Zitat „Erinnern“ von

Karin Latour

Dr. Thomas Kreßner

Maria Krämer

Dr. Peter Jöcken

Hilda Swalve

Anne Gatzen

Michael Richardy


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung