Warum ist Erinnerung wichtig?

Jülich: Erinnern an gemeinsame Wurzeln
Von Redaktion [16.11.2005, 12.55 Uhr]

Der 9. November 1938 - ist in Deutschland die Nacht der Pogrome, die Nacht der Zerstörungen, Misshandlungen, Verhaftungen, angeordnet und inszeniert von einem Regime und durchgeführt von Menschen, die damit den Weg der Menschlichkeit verließen.Das war auch in Jülich so. Eine Plakette in der Straße, die inzwischen „An der Synagoge“ heißt erinnert daran.

Diejenigen, die alljährlich dazu aufrufen sich zu erinnern, sehen sich auch alljährlich mit Meinungen konfrontiert, die besagen: "...so etwas passiert doch nie wieder! Meine Güte, warum müssen wir uns immer erinnern?" " Das ist lange her. Was hat der 9.November 1938 mit unserem Leben zu tun?"

Warum ist die Erinnerung an den 9. November 1938 wichtig ist, erklären Menschen, die seit Jahren die Jüdische Woche in Jülich vorbereiten sund aktiv gestalten. Heute:

Werbung

Michael Richardy

"Für mich ist das jährliche Gedenken deshalb wichtig, weil die Erinnerung an die grausamen Schicksale unserer jüdischen Mitbürger mir immer wieder die Augen öffnet und mich sensibel macht für Antisemitismus und Intoleranz in unserer Gesellschaft heute. Unser Gedenken beinhaltet auch die stete Erinnerung daran, dass wir Christen dem jüdischen Volk geschwisterlich im Glauben verbunden sind und die gleichen biblischen Wurzeln teilen. So sind durch das gemeinsame Gedenken für mich auch erstmals Kontakte zu Menschen jüdischen Glaubens entstanden."

Anne Gatzen

Mich macht es immer wütend, wenn ich erlebe, wie gleichgültig einige Menschen den Schicksalen der jüdischen Mitbürger gegenüberstehen. Mir geht es nicht darum, unsere Kinder mit einer Schuld zu konfrontieren - selbstverständlich trifft sie keine; die Erinnerung soll unsere Kinder wachsam machen, dass Demokratie und Menschenrechte verteidigt werden müssen."

Zitat „Erinnern“ von

Karin Latour

Dr. Thomas Kreßner

Maria Krämer

Dr. Peter Jöcken

Hilda Swalve

Anne Gatzen

Gabriele Spelthahn


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung