Rödinger Landsynagoge wächst zum Kulturhaus und Museum
Von Dorothée Schenk [07.09.2009, 12.12 Uhr]

Eine wichtige Zeitzeugin für Projektleiterin Monika Grübel (l) ist die Urenkelin der Familie Ullmann: Ellen Eliel-Wallach. Ein Film-Interview ist Bestandteil der Ausstellung in Rödingen.

Eine wichtige Zeitzeugin für Projektleiterin Monika Grübel (l) ist die Urenkelin der Familie Ullmann: Ellen Eliel-Wallach. Ein Film-Interview ist Bestandteil der Ausstellung in Rödingen.

80 bis 90 Prozent aller Juden lebten seit ihrer Vertreibung aus den Städten im Spätmittelalter auf dem Land. Diesem Landjudentum, ihrer Geschichte und Entwicklung widmet sich das neu eröffnete LVR-Kulturhaus Landsynagoge Rödingen.

Einem Schulprojekt in den 1980er Jahren ist es zu verdanken, dass das Vorsteherhaus der Familie Ullmann mit der Synagoge in Rödingen bei Titz wiederentdeckt wurde. Nachdem es der Landschaftsverband Rheinland 1999 kaufte, sanierte ein Team um Projektleiterin Monika Grübel zehn Jahre lang das Haus, sicherte Spuren und richtete in dem einst maroden Gemäuer ein sicher einzigartiges Museum ein, dass die Geschichte jüdischer Landjuden erlebbar macht. Der Glücksfall war, dass das Haus am Mühlenend 1 seit rund 170 Jahren unverändert erhalten ist und so Lebens- und Glaubensweise authentisch erzählt werden können. Ein weiterer Glückfall ist, dass die Urenkelin der Familie Ullmann, Ellen Eliel-Wallach, noch lebt, und sie einiges aus eigenem Erleben von der „Tante mit der Synagoge im Hof“ erzählen konnte.

So ergeben familiäre Spuren – etwa sichtbar gemachte Befestigungen der Mesusot, der Rolle für Bibelsprüche an jedem Türpfosten, freigelegte Bemalungen, die wiederhergerichtete „koschere“ Küche und Tischdecken aus dem Familienbesitz – zusammen mit vielen zusammengetragenen Original-Dokumenten und Ritualgegenständen ein geschlossenes Bild. Besonders stolz ist Projektleiterin Grübel auf den zierlich bestickten Wimpel des Mosche Spanier aus dem 18. Jahrhundert, den eine Bielfelder Familie dem Museum schenkte. Wimpel werden aus der Beschneidungswindel gefertigt, enthalten Lebensdaten und Lebenswünsche für den Neugeborenen. In Rödingen soll es einem Ausstellungskatalog von 1925 zufolge acht solcher Wimpel geben haben. Sie gingen im Krieg verloren.

Werbung

Um Veranstaltungen und das museumspädagogische Programm anzubieten, ist das Ensemble Vorsteherhaus und Synagoge um Wirtschafts- und Sanitärräume als Nebengebäude erweitert worden.

Um Veranstaltungen und das museumspädagogische Programm anzubieten, ist das Ensemble Vorsteherhaus und Synagoge um Wirtschafts- und Sanitärräume als Nebengebäude erweitert worden.

Ebenfalls ein Schmuckstück ist der reich verzierte Tora-Zeiger, der zum Lesen in der Tora-Rolle benutzt wird. Hier müssen sich die Ausstellungsbesucher nicht nur auf ihre Augen verlassen: Mittels Audio-Führer können sie sich vom Kölner Rabbi ebendie gezeigte Tora-Stelle im typischen „Gesang“ vortragen lassen. Überhaupt ist das Museum für alle Sinne geschaffen: Filmbeiträge – mit einem Interview der Urenkelin Ellen Eliel-Wallach etwa oder von den Restaurierungsarbeiten – können bei Bedarf abgerufen werden und der Audioführer hat zu den erläuternden Schrifttafeln an der Wand interessante Hintergrundinformationen parat.

Kostenlose Führungen zum Tag des offenen Denkmals

Vervollständigt wird die Geschichte durch die Synagoge, sie gibt dem Rödinger Ensemble sein Alleinstellungsmerkmal. Es ist die einzig vollständig erhaltene Landsynagoge im Großraum Düren-Aachen. Unangetastet überstanden die Thoranische, Aufhängungen für Lampen und – am spektakulärsten – die Frauenempore die Wirren der Zeit. Der Nach-Eigentümer, ein Schausteller, hatte in der Synagoge seine Werkstatt eingerichtet, und nutzte die Empore als Stauraum.

Ziel des Landschaftsverbandes Rheinland ist es nun, das Kulturhaus Landsynagoge einerseits durch Veranstaltungen zu beleben, andererseits durch ein museumspädagogischen Programm. Kostenlose Führungen werden zum ersten offiziellen Öffnungstag, am Tag des offenen Denkmals, 13. September, angeboten.

Mehr zum Thema lesen Sie im Artikel Ullmannsches Grau-Blau und die Säge in der Thoranische

Heilige Halle als Museum zum Gedenken

Mehr lesen Sie im ArtikelMenschlichkeit und Würde in den Vordergrund stellen oder

Artikel Jülicher Nachrichten von 1999

Lesen Sie außerdem Der „lange Atem“, um Interesse zu wecken

Veranstaltungen zum Denkmaltag in der Region und in Jülich


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung