Ehemalige Synagoge in Rödingen erstmals wieder geöffnet

„Menschlichkeit und Würde in den Vordergrund stellen
Von Arne Schenk [01.01.1970, 01.00 Uhr]

Ein Schausteller bewohnte die einstige Synagoge  - bevor der Landschaftsverbands sich ihrer annahm.

Ein Schausteller bewohnte die einstige Synagoge - bevor der Landschaftsverbands sich ihrer annahm.

„Die Rödinger Synagoge ist das einzige jüdische Gotteshaus der Kreise Düren und Aachen, das die Nazizeit und die Sanierungswelle danach überstanden hat“, hob Ferdinand Esser, Direktor des Landschaftsverbands Rheinland hervor. Am Sonntag war sie für die Öffentlichkeit zugängig.Diesen historischen Moment ließen sich am Tag des offenen Denkmals zahlreiche Interessierte nicht entgehen, und so war im Innenhof kaum ein Platz frei.

Mindestens 25 bis 30 jüdische Gläubige aus Aachen, Köln, Heerlen und Tongeren waren angereist, um sich in dem bruchstückhaften Überbleibsel ein Bild von der einst dort blühenden Kultur zu machen. Diese wurden zudem in einer Ausstellung des historischen Abrisses über das jüdische Leben in Rödingen und der Stifterfamilie Ullmann zwischen 1781 und 1934 sowie in Bauplänen der Räume und einer Fotowand über jüdische Friedhöfe des Kreises Düren vermittelt.

Bewegt war Esser von dem Chor der Synagogengemeinde Köln, die vier Feiertagslieder vortrugen. Schließlich seien seit rund 100 Jahren hier keine jüdischen Lieder mehr erklungen. Weiterhin plädierte er dafür, gegen rechte Tendenzen in der Gesellschaft anzugehen: "Wir sollten andere Umgangsformen pflegen, bei denen Menschlichkeit und Menschenwürde im Vordergrund stehen." Und appellierte, in die Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz einzutreten im Kampf "gegen die Wenigen, die aber ein großes Sprachrohr haben.

Werbung

Purer Zufall ist, dass die Frauenempore der Synagoge noch erhalten ist.

Purer Zufall ist, dass die Frauenempore der Synagoge noch erhalten ist.

Das lockere Gespräch eines Belgiers und eines Niederländers - streng orthodox auf der einen, von liberaler Erziehung auf der anderen Seite - zeigte, wie ein Begegnungsstätte in Rödingen aussehen könnte und welche euregionale Bedeutung sie einnehmen würde. Insofern ist Ferdinand Essers Vision keine Utopie, wenn er feststellt: "Seit über 70 Jahren gibt es in Rödingen keine jüdische Gemeinde mehr. Jetzt aber hat sich hier wieder eine Zukunft eröffnet." Ziel ist die Einrichtung eines Zentrums zur Information und Dokumentation der jüdischen Orts- und Regionalgeschichte sowie für Kultur und Begegnung für die Region im Jülicher Land. Tatkräftige Unterstützung erhalte dabei das Projekt von allen Parteien und Verwaltungen der Gemeinde Titz, der Stadt Jülich und des Kreises Düren sowie dem Geschichtsverein Rödingen-Höllen-Bettenhoven. Mit Monika Grübel als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin habe der LVR zudem einen guten Griff getan. So kann sich der LVR, seit vorigem Jahr im Besitz des Ensembles der ehemaligen Landsynagoge, voll und ganz dem Konzept der langwierigen Restaurierung widmen.

Lesen Sie mehr im Interview mit Monika Grübel Der >>lange Atem<<, um Interesse zu wecken

Über jüdische Friedhöfe im Jülicher Land Verwaiste Gräber auf freiem Feld

Zum Tag des offenen Denkmals 2005 in Rödingen

Zum Artikel Ullmannsches Grau-Blau und die Säge in der Thoranische


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung