Offener Brief an die Jülicher Verwaltung

Stadtelternschaft sieht weiteren Klärungsbedarf bei OGGS
Von Britta Sylvester [18.07.2005, 14.14 Uhr]

Sommerferien hin oder her: Das Thema „Offene Ganztagsgrundschule“ (OGGS) bewegt nach wie vor die Gemüter Jülicher Eltern. In einem offenen Brief an die Stadt Jülich fordert die Stadtelternschaft weitere Erläuterungen, u.a. zum eingesetzten Personal und der Finanzierung. Obschon bereits mehrfach diskutiert (siehe u.a. diesen Artikel >>), sind offensichtlich noch immer nicht alle Punkte zur Zufriedenheit aller Beteiligten geklärt.

Nachdem zum Erstaunen der Stadtelternschaft offenbar ein Termin der Projektgruppe OGGS abgesagt worden ist, stellt Elternschafts-Sprecher Cornel Kranen dem zuständigen Dezernten Andreas Prömpers schriftlich Fragen wie diese: Welche Bedeutung hat die Projektgruppe im Zusammenhang mit dem Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport und dem Rat der Stadt Jülich in dem Streben ein neues Betreuungsystem für Jülich zu entwicklen und Offene Ganztagsgrundschulen in Jülich zu installieren?

Kopien des Briefes sollen auch an Bürgermeister Heinrich Stommel und seinen Stellvertreter Peter Schmitz geschickt werden. In ihrem Schreiben an die Verwaltung schlagen die Elternvertreter weitere Punkte zur Diskussion vor. Unter anderem soll geklärt werden in welchem zeitlichen Rahmen die Betreuung der Grundschüler in der OGGS geplant ist. Bisher sei von einer verbindlichen Betreuung bis 16 Uhr die Rede. Auch interessiert die Stadtelternschaft die Frage nach dem Personal, ob Fachpersonal und wieviele Betreuer generell eingesetzt werden sollen.

Werbung

Von großer Bedeutung für alle Beteiligten ist die Finanzierung des Konzeptes. Auf den Nägeln der Eltern brennt zusätzlich noch die Zukunft der Horte. Nicht von ungefähr fragt Sprecher Kranen deshalb in dem offenen Brief, welche Pläne die städtische Verwaltung mit den bestehenden Horten hatt. In der Villa Kunterbunt neben der Nordschule, der evangelischen Tageseinrichtung „Kleine Strolche“ an der Röntgenstraße, in der Kindertageseinrichtung „Kleine Füchse“ am Forschungszentrum und im Hort an der Bertastraße werden zur Zeit ungefähr 100 Hortkinder im Alter von sechs bis vierzehn Jahren betreut.

Die Unterbringung der 10 bis 14jährigen Schulkinder ist durch eine OGGS, die sich nur auf die Grundschule bezieht, nicht gesichert. Auch dies ein Diskussionesthema, das die Eltern in ihrem offenen Brief vorschlagen: Was passiert mit Kindern in diesem Alter, sollte die bisherige Betreuung durch die Horte durch eine Streichung bisheriger Mittel wegfallen. Abschließend muss sich Dezernent Prömpers die Frage gefallen lassen, ob „wir in der Gefahr sind, durch das schleppende, zögerliche Vorgehen in Jülich nicht entscheidende Dinge, insbesondere finanzielle Mittel zu verpassen und 2007 mit leeren Händen - das heißt zu wenig Betreuungsplätzen in Jülich - da stehen.“

Mehr zum Thema:
- Der offene Brief der Stadtelternschaft im Wortlaut >>

- Zwischen Qualitätsverlust und Förderpotential >> [14.05.2005]

- Brenzlicht: Gefühl der Machtlosigkeit >> [14.05.2005]

- Jülicher Nordschule schert aus >> [30.04.2005]



Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung