Deutschland als pädagogisches Entwicklungsland

Gefühl der Machtlosigkeit
Von Dorothée Schenk [14.05.2005, 21.22 Uhr]

Die Ganztagsgrundschule ist per se nicht zu verteufeln. Alle Eltern, die hier empört die Stimme heben „die Kleinen sind den ganzen Tag in der Schule eingesperrt“ mögen sich in Erinnerung rufen, dass bereits die 3- bis 6-Jährigen bis 16.30 Uhr im Kindergarten bleiben. Das sogar oft mit Begeisterung.
Zu kritisieren bleibt das Konzept und die Kurzsichtigkeit des Systems. Zu viele Fragen sind immer noch ungeklärt. Was passiert mit den Hortkindern, vor allem jenen über 9 bzw. 10 Jahren? Eine Einbindung des qualifizierten Hort-Personals ist nicht garantiert. Arbeitsplätze sind hier in Gefahr. Nicht nur die der Erzieher, auch jene von Eltern, die darauf angewiesen sind, dass ihre Kinder bis zum Ende des Arbeitstages betreut sind – der liegt meist später als 16 Uhr. Hier endet nämlich die garantierte Betreuungszeit einer offenen Ganztagsgrundschule. Da tröstet auch Herrn Kievens Hinweis „jede Schule muss das individuell abstimmen“ nicht. Denn: Findet die längere Öffnungszeit keine Mehrheit, steht die Minderheit auf der Straße.

Werbung

Letztlich geht es um die Finanzierung. Maximal 100 Euro, so heißt es, sollen berappt werden. Das stimmt so nicht. Hinzu kommt das Kostgeld und, wenn das Kind nicht verwahrt werden soll, Gebühren für Kurse. Eine Gleichbehandlung, oder die beschrieene Förderung von besonders Begabten oder besonders Benachteiligten kann hier gar nicht stattfinden.

Das berufene Ehrenamt verschafft finanziell Luft, ist aber eine unsichere Sache. Wer schließt Lücken, wenn Kursleiter erkranken, die Engagierten merken, dass sie einer Gruppe von Kindern verschiedener sozialer Herkunft und verschiedenen Alters doch nicht gewachsen sind? Ein sozialer Träger ist gut, aber letztlich bleibt die Frage eines Betroffenen bestehen: Wer garantiert, dass es nicht bloß eine Verwahraktion wird, statt der bisher qualifizierten Betreuung der Kinder in Horten. Auf dem Rücken der Kinderwird letztlich dieses Experiment Offene Ganztagsgrundschule ausgetragen. Das gilt übrigens auch für die Flexible Schuleingangsphase, die im kommenden Schuljahr startet.

Das dumpfe Gefühl, das zurückbleibt, ist das der Machtlosigkeit. Sicher versuchen alle – Lehrer und Eltern – das Beste daraus zu machen. Wohl wissend aber, und das ist nicht schön zu reden, dass wir viel an gewonnen Standarts, an Qualität einbüßen. Schauen wir ruhig über den Zaun zu den europäischen Nachbarn. Die machen vor, wie Ganztagsschule wirklich geht oder eine qualifizierte Betreuung mit zwei Pädagogen für eine 18-köpfige Lerngruppe vonstatten geht.

Bei allem guten Willen ist derzeit Deutschland – und dazu gehört Jülich eben auch – ein pädagogisches Entwicklungsland.


Zum Artikel

Zur Diskussionsdokumentation


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Alle Brenzlichter im Überblick >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung