Stadtmarketing Jülich dokumentiert Entwicklung

„City“ zieht westwärts
Von Dorothée Schenk [18.06.2005, 00.38 Uhr]

Ist Wochenmarkt, ist Bewegung in Jülichs Kernstück, dem Markt.

Ist Wochenmarkt, ist Bewegung in Jülichs Kernstück, dem Markt.

Die Innenstadt und ihre Entwicklung zwischen Einzelhandel, Bevölkerungsentwicklung und Verkehrsbewegungen werden seit drei Jahren intensiv vom Verein Stadtmarketing Jülich beobachtet. Eine engagierte Debatte entspann sich bei der jüngsten Mitgliederversammlung zu diesem Thema. Wie stets trafen die Meinungen der Geschäftsleute auf die der Politiker und Denkmalschützenden.

Fakt ist: Der Kreis Düren, so belegt es die Industrie und Handelskammer, wächst. Und zwar im Vergleich zum Kreis Aachen und dem Landesdurchschnitt NRW in durchaus erfreulichem Maße. Die Zahlen für Jülich selbst lassen da einen ganz anderen Schluss zu: Waren es 1972 33 701 Einwohner, die in der einstigen Kreisstadt zu Hause waren, sind es 2004 34 014 gewesen. Eine nicht auffällige Steigerung. Sollte es die demographischen Entwicklungen wie von der IHK berechnet geben, sind Maßnahmen nötig, denn die Kaufkraft soll ja möglichst in die Stadt gezogen werden. Dem entgegen steht die Beobachtung einer gewissen „Landflucht“. Hans Meyer wies darauf hin, dass die SPD bereits 1990 auf die Erschließung des Baugebietes Merscher Höhe hingewiesen hätte, in dem leicht 3000 bis 4000 Einwohner hätten angesiedelt werden können, ideal bei der guten Anbindung an die Schiene. Sie hätten immer gesagt, „Jülich muss qualitativ auf 40 000 Einwohner anwachsen.“ Ursächlich liege die Entscheidung für das Landleben laut Dr. Peter Nieveler, an den preiswerten Grundstücken in den Stadtteilen. Es seien Fehler, die auch der Rat gemacht hätte. Aber: „Es ist ja nie zu spät“, schloss er.

Beobachtet haben die ehrenamtlichen Stadtmarketinger, dass seit 1985 ein Umbruch in der Jülicher Innenstadt begann. Ganz klar, so Vorsitzender Wolfgang Hommel, hat das auch mit der Schließung der Innenstadt für den Verkehr 1987 zu tun. In den vergangenen 20 Jahren sei ein Trend auszumachen, wie er graphisch verdeutlichte. Einerseits bildet sich eine Supermarkt-Gürtel um die Stadt, andererseits geht der Trend westwärts : Geschäfte der Düsseldorf Straße ziehen in die Kölnstraße, aus der Kölnstraße solche in die Galeria, der Bushof wurde an den Bahnhof verlegt, die Filialen der Post, Sparkasse und des Zeitungsverlags aus der City an die Neusser Straße und zum Schwanenteich. Leerstände von Geschäften ergäben sich aus dieser Fluktuation und vor allem in der Pasqualinischen Altstadt. Der Markt ist hiervon besonders betroffen. Hier wirkten die Fassaden billig, also würden hauptsächlich Billiganbieter mit so genannten Randsortimenten hier ansässig. Es sei zu überprüfen, warf Conrad Doose ein, inwieweit Landesmittel zur Sanierung der Immobilien am Markt beantragt werden können. Wolfgang Hommel schlug die Einrichtung eines Arbeitskreises Altstadt vor, der sich mit einer grundsätzlichen Konzeption beschäftigen solle.

Werbung

Meist aber ist der Marktplatz eher verwaist.

Meist aber ist der Marktplatz eher verwaist.

Der Marktplatz rückte durch den Vorstoß der Initiative der Geschäftsleute der Straßengemeinschaft Düsseldorfer Straße ins Zentrum des Gesprächs. Diese hatten durch ihren angestrebten Antrag zur Öffnung der Düsseldorfer Straße für den Autoverkehr für Schlagzeilen und öffentliche Diskussion gesorgt. Hierzu machte Vorsitzende Hommel einen konstruktiven Vorschlag: Die Düsseldorfer Straße durchgängig bis zur Ecke Kapuzinerstraße zu öffnen, durch die der Verkehr wieder abfließen könne. Parkplätze seien ortsnah auf dem Parkdeck Kapuziner Straße gegeben. Da so auch ortsunkundige Kunden direkt bis vor die Geschäfte fahren könnten und nicht den „Schleichweg“ am Schlossplatz vorbei von hinten durch die Kapuziner Straße kennen müssten, wäre am ehesten ein Effekt zu erzielen.

Über den Marktplatz, seine Attraktivität und ein neues Konzept referierte ausführlich der stellvertretende Bürgermeister Martin Marquardt. Er wünschte sich nicht nur eine verbesserte Optik, sondern auch eine Steigerung an der Qualität der Beschicker. Themenmärkte an bestimmten Tagen der Woche schlug er ebenso vor wie die Kooperation mit benachbarten Städten.

Seit 2003 lässt der Verein Stadtmarketing Passanten in der Innenstadt zählen. Sie sollen als Indikatoren für den Vereinszweck dienen. Samstags, und zwar im vorweihnachtliche Betrieb, frequentieren rund 1500 Menschen je Stunde den Markt. 500 weniger sind es immerhin noch, wenn kein Markttreiben in Jülichs Mitte herrscht. Das ist durchaus positiv, zeige aber auch, dass ein besseren Angebot auf dem Markt, so Conrad Doose aus dem Auditorium, eine höhere Besucherresonanz mit sich brächte. Eine Öffnung für den Verkehr dagegen könne nur schädlich sein. Gleiches betonte Hans Meyer, gemeinsam mit Doose auch im Vorstand des Fördervereins Festungsstadt Jülich. Parkplätze gebe es in Jülich ausreichend, zusätzlich zum Parkdeck nun auch noch in der Galeria.

Kurz hitzig wurde der Wortwechsel, als der Einwand aus der Zuhörerschaft kam, die Passanten, die in der Jülicher Innenstadt keinen Autoverkehr auf dem Markt wünschten, würden sich aber bereitwillig im Urlaub in die Außengastronomie der Cafés an stark befahrenen Straßen setzten und es idyllisch finden. In selbiges Horn stieß auch Alt-Bürgermeister Dr. Peter Nieveler: „Wenn alle, die meckern, heute um 15 Uhr auf dem Markt gesessen hätten, wäre da mächtig was los gewesen, aber da war nichts.“ Wolfgang Gunia von der CDU stellte klar, dass hier über einen Antrag gesprochen würde, den es noch gar nicht gebe. Abgesehen davon würde es gar nicht um eine Überfahrung des Marktes gehen, wenn dann nur im Schritttempo und außerdem solle eine Erprobungszeit von einem halben bis zu einem Jahr ein Ergebnis bringen.


Neue Männer für Stadtmarketing Jülich

Lesen Sie hierzu auch:: Mit der Erleuchtung zur Belebung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung