Aus- und Rückblick der Brückenkopf-Parkchefin Dr. Dorothee Esser

Superlativ zum Saisonende und Pläne für 2007
Von Dorothée Schenk [16.10.2006, 15.11 Uhr]

Mit vielen Pläne für das kommende Jahr trägt sich Dorothee Esser, Geschäftsführerin der Brückenkopf-Park GmbH.

Mit vielen Pläne für das kommende Jahr trägt sich Dorothee Esser, Geschäftsführerin der Brückenkopf-Park GmbH.

In Superlativen schwelgt Geschäftsführerin Dr. Dorothee Esser angesichts des herrlichen Saisonabschlussfestes im Brückenkopf-Park Jülich. „Bombastische Zahlen“ verkündet sie strahlend: 9600 Besucher – eingerechnet Kinder unter einem Meter und Dauerkarten-Besitzer – sind am Sonntag gezählt worden. Das sind satte 5000 Besucher mehr als im Vorjahr. Das Wochenende brachte insgesamt rund 12.000 Gäste.

Mit Stand 16. Oktober sind seit Jahresbeginn 206.052 Menschen im Brückenkopf-Park gewesen. Angesichts des zuweilen widrigen Wetters ein gutes Ergebnis. Zwar fehlen noch rund 25.000 Gäste, um das Vorjahresergebnis zu erzielen, aber schließlich liegen noch zweieinhalb Monate und das Endjahres-Highlight, die Krippenausstellung in der Blumenhalle, vor dem Familienpark. Dr. Dorothee Esser: „Ein Tag wie gestern beweist: wenn das Wetter gut ist, finden die Menschen aus nah und fern zu uns.“ Das Marketingkonzept mit breit gestreuter Werbung bis nach Viersen, Mönchengladbach und Neuss ist nach Aussage der Geschäftsführerin erneut aufgegangen.

Zu schaffen machen der Parkchefin bei allem Erfolg die sinkenden Zuschüsse der Stadt. Mit Recht stolz sein können sie und ihr Team auf den weiterhin guten Zustand der Anlage und jährlich eine neue „Attraktion“ eröffnen zu können. Nach dem Floßteich für die Kinder im vergangenen Jahr sind nun die Erwachsenen an der Reihe: Am Mittwoch, 18. Oktober, wird der Fitnessgarten zum Training freigegeben. Ohne Sponsoren wäre das natürlich nicht gelungen, wie Dr. Dorothee Esser betont.

Werbung

Ein Erfolgskonzept ist aufgegangen: Als außerschulischer Lernort etablierten sich die "Klassenzimmer".

Ein Erfolgskonzept ist aufgegangen: Als außerschulischer Lernort etablierten sich die "Klassenzimmer".

Solche sind 2007 wieder gefragt, wenn im Vorfeld der Euregionale der Hochseilklettergarten, der Garten der Sinne, der Zeltplatz und der Wohnmobilstellplatz in Angriff genommen werden. Drei von vier Projekten sind bereits bewilligt. Auch das Jugendgästehaus hat die Geschäftsführung der Brückenkopf-Park GmbH nicht aus den Augen verloren. „Wir sind weiterhin um die Finanzierung bemüht“, erklärt sie und betont: „Es tun sich immer noch Türen auf.“ Dennoch wir die Umsetzung bis zur Euregionale 2008 nicht gelingen. „Das wäre zu optimistisch.“

Apropos Optimismus: Davon ist das neue Arrangement „Gastronomie im Park“ getragen. Seit 21. Mai 2006 steht Gertrud Heinemann nicht mehr in Diensten des Parkes, sondern hat die Bewirtschaftung in Eigenregie übernommen. Das bedeutet für die Brückenkopf-Park GmbH kalkulierbare Pachteinnahmen und minimiertes Risiko. Die Lösung ist, und da kann Dorothee Esser nach eigener Aussage uneingeschränkt für Gertrud Heinemann sprechen, „für beide Seiten positiv“. Für eine endgültige Aussage sei es aber noch zu früh.

Beigetragen hat zu der gelungen Saison 2006 auch der – laut Parkchefin – „explosionsartige Anstieg" der Klassenzimmer: 340 Klassen buchten das Angebot – 30 Prozent mehr, als im Vorjahr. Und ein Ende ist nicht abzusehen, denn in kürze tritt ein Waldpädagoge seinen Dienst im Brückenkopf-Park an und erweitert das Angebot 2007. In welcher Zeitspanne der Problemfall „Südbastion“ in Angriff genommen werden kann, ist dagegen unklar. „Wir sind darauf angewiesen, dass der Rat entscheidet, wie es weitergehen soll.“

Lesen Sie:
Feuriges Saisonende im Brückenkopf-Park

Für die Euregionale 2008 in der Qualifizierung

Euregionale, Esel und Erziehung im Brückenkopf-Park


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung