Neue Projekte

Euregionale, Esel und Erziehung im Brückenkopf-Park
Von tee [13.03.2006, 07.28 Uhr]

Mit einem ehrgeizigen Ziel startet die Chefin des Brückenkopf-Parkes, Dr. Dorothee Esser, in die neue Saison: „Wir wollen den Park als außerschulischen Lernort zunehmend etablieren.“ Die Marschroute ist klar und wird auch zielgerichtet verfolgt: Nachdem im vergangenen Jahr das gesunde Klassenzimmer, dem grünen und „blauen“ – besser bekannt als Wasserschulgarten – zur Seite gestellt worden ist, kommt jetzt das bewegte Klassenzimmer dazu. Erste Anmeldungen liegen bereits vor. Passend zum Thema gehören der Hochseilklettergarten und der Garten der Sinne, zwei der vier für die Euregionale 2008 frisch gelabelte Projekte des Brückenkopf-Parks. Zeltplatz und eine 25-Stellplätze-großer Wohnmobilplatz sind die beiden anderen Projekte. Der Antrag für die Landesfördermittel ist am Donnerstag, 9. März, im Rahmen von Indeland gestellt worden. Einige Wochen Wartezeit liegen jetzt noch bis zur letzten Entscheidung vor Dr. Dorothee Esser und ihren Mitstreitern. Keinen Zuschlag erhielt der Park zum Bau des Jugendgästehauses. Aber auch hier ist die Park-Geschäftsführerin wie bei den gelabelten Projekten zuversichtlich, das Geld doch noch aufzubringen – mit Unterstützung selbstverständlich.

Dabei hilfreich sein könnte die Fernseh-Präsenz, die der Brückenkopf-Park derzeit erfährt. Beim regionalen TV-Sender „Center-TV Köln“ war Dr. Dorothee Esser am Freitag, 10. März, zu einem zehnminütigen Interview. Bei einer angenommenen Reichweite von 630.000 Zuschauern vor der Saisoneröffnung am 1. April – übrigens, wie Dr. Esser bedauernd wiederholte, zu den neuen, erhöhten Eintrittspreisen –, eine willkommene Werbung.

Werbung

Weniger im Bilde aber zu prominenterer Zeit ist der Brückenkopf-Park zu Ostern im Fernsehen: Wieder einmal nutzt die Aachener Produktionsgesellschaft Mineworks den Brückenkopf-Park als Drehort. Sie produzieren für RTL eine vierteilige Reihe „Jagd nach den heiligen Reliquien“, die zwischen Karfreitag und Ostermontag gesendet wird. Am Montag, 13. März, filmen Frank Mirbach und sein Team Sequenzen über die Geheimarchive des Vatikans. Die Jülicher sind als Zaungäste dazu eingeladen, wie Dr. Dorothee Esser betont.

Willkommen sind Gäste natürlich auch beim alljährlichen Ostermarkt, der diesmal am ersten Ferien-Wochenende, 8./9. April, an der Südbastion geöffnet hat. Rund 20 regionale Anbieter präsentieren sich an den Ständen. In diesem Jahr bleibt allerdings der Zugang über die Kirchberger Straße versperrt. Nur durch den Haupteingang Stadtgarten können die Besucher zwischen Blumen, Weinen, Blumen und Gewürzen Samstag zwischen 12 bis 18 Uhr und Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr stöbern. Wer am Sonntag genug gebummelt hat, kann sich beim Tanztee in der Blumenhalle vergnügen. In der zweiten Ferienwoche kommen die Kinder zum Zuge: Für sie hält Karin Käsmann einen Pony- und Eselkurs bereit. Zehn Teilnehmer ab 7 Jahre können für 20 Euro an der Aktion vom 18. bis 21. April teilnehmen, bei der Pflege und Umgang mit den Tieren vermittelt wird. Anmeldungen sind unter der Nummer 02461-52334 bis 16 Uhr möglich. Auch außerhalb der Ferien können Kinder sich zum Esel- und Ponypflegen melden. Hierzu gibt es beim Park einen neuen Flyer, dem alle Modalitäten zu entnehmen sind.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung