Ausklang mit Vielfalt

Feuriges Saisonende im Brückenkopf-Park
Von Anna-Lorena Loevenich [16.10.2006, 11.30 Uhr]

In Scharen strömen die Besucher zum Saisonabschlussfest im Brückenkopf-Park

In Scharen strömen die Besucher zum Saisonabschlussfest im Brückenkopf-Park

Donnernde Kanonen, Musik und Sonnenschein lockten dieses Wochenende zahlreiche Besucher in den Brückenkopf-Park. Ein bunter Herbst- und Bauernmarkt bildete mit vielen weiteren Attraktionen für Groß und Klein einen gelungenen Abschluss der Saison 2006.

Bunt erleuchtet ist der Jülicher Nachthimmel an diesem Sonntag und taucht die historische Anlage des Brückenkopf-Parkes in ein malerisches Licht. Ein gigantisches Feuerwerk verabschiedete die Besucher des großen Parkfestes und weckt Vorfreude auf die neuen Saison.

Der Brückenkopf-Park zeigte sich für 2006 ein letztes Mal von seiner schönsten Seite; als familienfreundlichen Freizeitpark, als spannende Erlebniswelt und historische Festungsanlage.
Buchenrauch, frisch gebackenes Brot, der verführerische Duft von edlen Tees und Gewürzen und der charakteristische Geruch von Leder zogen die Besucher mitten in das bunte Gewimmel des mittelalterlichen Herbst- und Bauernmarktes. Groß wie auch Klein kamen nach der Devise „mitmachen erwünscht“ voll auf ihre Kosten: Bunte Kerzen, zinnerne Anhänger, schaumige Filzfiguren und vieles mehr brachte die Augen der Kleinen zum Strahlen und forderte den verborgenen Künstler. Zur Stärkung schmeichelten mittelalterliche Köstlichkeiten dem Gaumen.

Werbung

Auch auf die Fragen der jüngsten Besucher gingen die "Soldaten" des Corps de Juliers ein und ließen den Nachwuchs gerne anprobieren.

Auch auf die Fragen der jüngsten Besucher gingen die "Soldaten" des Corps de Juliers ein und ließen den Nachwuchs gerne anprobieren.

Lautes Böllern unterbrach das muntere Treiben auf dem Bauernmarkt. Die „Corps de Juliers“, die wie in der napoleonischen Epoche im Brückenkopf-Park ihr Lager aufgeschlagen hatten, forderten die Aufmerksamkeit der Besucher mit lautem Donner ein. Sie führten zur Faszination aller ihre originalgetreu nachgebauten Kanonen vor und teilten Interessierten ihr Wissen über längst vergangene Zeiten mit.

Aus der kriegerischen Epoche, als Jülich noch unter französischer Vorherrschaft stand, lockten aus der Ferne rhythmische Klänge zum Apfelquadrat. Hier gab die Sambagruppe „Pés Quentés“ ihr Können zum Besten und brachte ein wenig brasilianischen Flair in den herbstlichen Brückenkopf-Park und entzündete vielleicht doch in dem ein oder anderen der begeisterten Zuschauer eine kleine züngelnde Flamme Temperament.

Für die akustische Untermalung sorgten auf der großen Showbühne im Stadtgarten bekannte und beliebte Acts wie das RWE Power-Orchester, das Duo „Legér“, sowie die Band „De Stroßeräuber“, die die Stimmung vor dem großen Highlight an diesem Tag, dem Abschlussfeuerwerk, noch einmal aufkochen ließen.

Lesen Sie: Superlativ zum Saisonende und Pläne für 2007

Zur Bildergalerie 1

Zur Bildergalerie 2


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung