Johann Wilhelm Schirmer in Daten, Zahlen, Fakten
Von tee

Selbstporträt Johann Wilhelm Schirmer

Selbstporträt Johann Wilhelm Schirmer

1807
5. September Geburt Johann Wilhelm Schirmers, in Jülich, Alte Landskron – heute Hotel Alte Post
Eltern: Johann Gottlob Schirmer und Wilhelmine, geb. von Breitschwert, 5 Geschwister

1820
Konfirmation: Familie Schirmer war ein aktives Mitglied der lutheranischen Gemeinde, der die Alte Landskron gehörte.
Der Glaube prägte stark die Erziehung und damit die Weltsicht des Malers.

1821-24
Buchbinderlehre in der Werkstatt des Vaters

1823
Erste Radierungen

1825
Beginn des Studiums an der Düsseldorfer Akademie
zunächst arbeitet er aushilfsweise in der Buchbinderei von Melchior Severin, einem Geschäftsfreund seines Vaters

1826
Modellzeichnen bei Wilhelm von Schadow (1788-1862)

1827
Gründung des Landschaftlichen Komponiervereins mit C.F.Lessing, einem Neffen des Dichters G.E.Lessing

1828
erste Studienreise in die Nordeifel bis zur Ahr und in das Berglische Land
Berliner Akademieausstellung: Deutscher Urwald, das erste große Werk Schirmers findet große Anerkennung

1831
Schirmer wird Hilfslehrer in der neugegründeten Klasse für Landschaftsmalerei
Reise zur Ahr und ins Moseltal

1832
feste Anstellung als Lehrer für Landschaftsmalerei
Aufenthalt in Weimar, wo er Friedrich Preller d.Ä. kennenlernt

1834
Reise in den Hunsrück, anschließend nach Darmstadt und Frankfurt
Ernennung zum Mitglied der Berliner Akademie der Künste

1835
Anfang Juli: Reise mit dem Darmstädter Landschaftsmaler Johann Heinrich Schilbach (1798-1851) über Heidelberg in die Schweiz

1836
Reise mit W.von Schadow und Felix Mendelssohn-Bartoldy, einem engen Freund Schirmers durch die Niederlande in die Normandie

1837
zweite Schweizreise

1838
Sommer: Reise nach Frankfurt/Main und Umgebung (Taunus)

1839
23. Juli Beginn der Italienreise => 27. Juli: mit dem Schiff rheinaufwärts nach Kehl, mit der Post über Offenburg nach Schaffhausen,
31. Juli: per Dampfschiff über den Comer See nach Mailand; bereist Italien zur Heimreise am 23. August 1840;
Ende Oktober 1840 trifft Schirmer wieder in Düsseldorf ein

1839
29. Juli: Ernennung zum ordentlichen Professor der Düsseldorfer Akademie

1840
27. Dezember: Verlobung mit Emilie von Bardeleben in Rinteln

Werbung

Johann Wilhelm Schirmer an der Staffelei.

Johann Wilhelm Schirmer an der Staffelei.

1841
Reise an die Weser
20. Juli in Rinteln: Heirat mit Emilie von Bardeleben, Tochter des kurhessischen Generalmajors Albrecht Ludwig von Bardeleben

1842
17. Juli: Geburt der Tochter Ida

1843
Reise nach Rinteln und in den Solling;
6. Dezember Geburt des Sohnes Albrecht

1844
Reise nach Köln und Gerolstein/Eifel

1845
19. Juli: Geburt des Sohnes Julius; Reise an den Rhein und in die Eifel

1846
Aufenthalt in Prag und Leipzig, wo er mit Felix Mendelssohn-Bartholdy zusammentrifft

1847
2. März: Geburt der Tochter Elsbeth, Aufenthalt in Jülich und Nideggen

1848
Reise nach Heidelberg und Kassel

1849
Mai bis Oktober Aufenthalt in Kassel und Umgebung, hier vor allem Schloss Elmarshausen

1850
September: Aufenthalt in Paris

1851
8. Juni: Geburt des Sohnes Willy, im August Reise nach Südfrankreich

1852
27. Januar: Ernennung zum Ehrenmitglied der Königlich-Sächsischen Akademie Dresden
3. Juli: der König von Preußen verleiht Schirmer den Roten Adler-Orden vierter Klasse

1853
letzte Juliwoche: 3. Schweizreise

1854
5. Juli: Prinzregent Friedrich I. von Baden beschließt offiziell die Errichtung eine Kunstschule
2. September: Düsseldorfer Malkasten richtet ein Abschieds-Festessen für Schirmer aus
2. Oktober: Ernennung in Karlsruhe zum Professor der Landschafts- und Genre-Malerei;
1. November Unterrichtsbeginn; 19. Dezember offizielle Eröffnung

1855
29. Januar: Ernennung zum Direktor der Kunstschule; Informationsreisen nach Berlin, Leipzig, Dresden, Nürnberg und München
20. Dezember: Prinzregent verleiht Schirmer in Anerkennung seiner Verdienste um den Aufbau der Kunstschule das Ritterkreuz des
Ordens vom Zährigen Löwen

1858
Reise in die Schweiz und Oberitalien
Mitbegründer und Vorstand des Karlsruher Künstlervereins

1859
Studienaufenhalt in Heidelberg
der König von Belgien verleiht ihm das Offizierskreuz des Leopold-Ordens

1860
Reisen nach Weimar und Belgien

1861
Reisen zu den Künstlerfesten Köln und Antwerpen
König von Preussen verleiht Schirmer den Roten Adler Orden dritter Klasse

1862 Sommer-Aufenthalt im Elsaß

1863
Juni bis Juli: Kuraufenthalt in Bad Langensalza/Thüringen => hier verfaßt er seine Lebenserinnerungen
11. September , abends um 18.30 Uhr: Tod Schirmers in Karlsruhe nach zweitägiger Krankheit


Lesen Sie hierzu:
Die Jülicher Schirmer-Sammlung und seine Gönner

Malerfürst als Umwelt-Chronist und Landschaftsarchivar

Schirmer zwischen Wissenschaft und Kunst: Das Bild ist eine Wolke

Forschungen zum Werk von Johann Wilhelm Schirmer: Einige "verdächtige" Objekte

Das Wohnhaus Schirmer am Markt: Ein historischer Irrtum wird korrigiert


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung