„Krieg und Frieden“ baut eine „Brücke“ zum Internationalen Museumstag

Museum als Ort der Diskussion
Von Dorothée Schenk [08.05.2005, 14.06 Uhr]

Noch heute finden sich Spuren des Krieges in Jülich. Museumsleiter Marcell Perse stellte an diesem 8. Mai die Aktualität zur 60. Jährung des Kriegsendes her. Spuren gibt es nicht nur bei den Kindern, die ohne Väter oder mit traumatisierten Eltern aufgewachsen wären. Spuren finden sich alltäglich auf den Feldern rund um Jülich – als Kriegsschrott. Folgerichtig gehört diesen militärischen Überresten des Weltkrieges die erste Vitrine der Ausstellung „Krieg und Frieden“, die unter großer Anteilnahme gestern eröffnet wurde.

Marcell Perse (r.) erläutert bei der Eröffnung der Ausstellung „Krieg und Frieden“, Fundstücke aus den Feldern rund um Jülich

Marcell Perse (r.) erläutert bei der Eröffnung der Ausstellung „Krieg und Frieden“, Fundstücke aus den Feldern rund um Jülich

In den Kellerräumen des Museums Zitadelle kann sich der Besucher diesem Thema stellen. Im Focus des Betrachters: Das Festungsbauwerk. Der Bogen, oder wie es hier genannt wird: der Zeitstrahl, spannt sich von 1929 bis 1956. Denn, so Perse: Nur in Zusammenhang mit der Vorgeschichte – 1. Weltkrieg und Versailler Vertrag – und den Konsequenzen daraus lässt sich der Geschichtsfortgang erschließen. Das Enddatum 1956 bezieht sich auf die letzten „Kriegsbewohner“ der Zitadelle, die in diesem Jahr wieder in die Stadt Jülich zurück zogen.

In Dokumentationen, die die Bilder in den Guckloch-Vitrinen ergänzen, Zusammenstellungen von Alltagsgegenständen und Uniformen begegnet der Museumsgast einem Stück Jülicher Geschichte, die nicht nur der Örtlichkeit wegen frösteln lässt. Da ist von Fremdenhass die Rede, weil die französischen Besatzer nordafrikanische Soldaten schickten. Reichsarbeitsdienst, der frühere freiwillige Arbeitsdienst ist ein Thema. Dieser ließ 1934 den „ersten Thingplatz im Gau Köln-Aachen“ im Brückenkopf bauen – heute ist dies der „Ort der Stille“. Politische Verfolgung gehört ebenfalls zum Ausstellungskanon. Die Zitadelle als Ort von Misshandlungen und Gefangenschaft für Menschen, mit der für NS-Gläubigen falschen Gesinnung. Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen in Jülich ist ein Schaukasten gewidmet. Selbstredend wird die Nutzung durch die Militärs dokumentiert bis schließlich der Mensch die Festung 1945 zurückerobert – als Wohnstatt in dem völlig zerstörten Jülich.

Werbung

Die Ausstellung als Ort der Auseinandersetzung mit „Krieg und Frieden

Die Ausstellung als Ort der Auseinandersetzung mit „Krieg und Frieden

„Museen bauen Brücken“ heißt das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstags, der mit der Ausstellungseröffnung zusammenfiel. Ein passender „Brückenschlag“, wie Kulturdezernent Martin Schulz, empfand. Viele persönliche Erinnerungen und Empfindungen würden die Menschen zu dieser Ausstellung mitbringen. Er zitierte die Erlebnisse seines Vaters, wonach nach allen Bombenangriffen und Waffenlärm das beeindruckendste die absolute Stille gewesen sei. „Wir, die wir das nicht erlebt haben“, so Schulz, „sind gefordert, uns der Auseinandersetzung mit Krieg und Frieden zu stellen.“ Das sei das eigentliche Anliegen des Museums-Teams. Marcell Perse lud die Besucher ein, das Museum als Ort der Diskussion aufzusuchen.

Zur Rede des Bürgermeisters zur Eröffnung

Lesen Sie mehr zum Thema Liebe Mutter ich werde zurückkehren

Zum Artikel Führung und Radtour zum Denkmaltag in Jülich

Öffnungszeiten und Eintritt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung