Drogenberatungsstelle Jülich droht die Schließung

Entzug ist nicht genug
Von Arne Schenk [11.03.2013, 14.47 Uhr]

Eine lange Tradition hat die Drogenberatung - auch in Jülich.

Eine lange Tradition hat die Drogenberatung - auch in Jülich.

Die Drogenberatungsstelle in Jülich sei kein Luxus, sondern eine soziale Notwendigkeit, betonte Dirk Hucko, Geschäftsführer des Caritasverbandes Düren-Jülich. Mit Unverständnis reagierte er auf die Ansage der Herzogstadt, den Zuschuss für die Stelle künftig restlos zu streichen.

Eine aktive Drogenszene auf dem Schlossplatz, von der Polizei beobachtete Umschlagplätze in Kneipen, in nahen Großstädten „anschaffende“ Schülerinnen, um Geld für ihren Konsum aufzutreiben – so sah die Jülicher Wirklichkeit Anfang der 80er Jahre aus, als die Stadt gemeinsam mit dem Kreis Düren beschloss, nach dem 1981 eröffneten Dürener Sozialpädagogischen Zentrums für Alkohol- und Drogenfragen unter Trägerschaft des Caritasverbandes 1985 eine Außenstelle in Jülich einzurichten. „Jülich war eine extreme Stadt“, erinnert sich Wilfried Pallenberg, Leiter der Drogenberatungsstelle (DROBS). „Das Suchtverhalten war hier sehr groß und auffällig.“

Damals teilten sich Kreis und Stadt an den Aufwendungen mit 60 zu 40 Prozent. Diesen Zuschuss kürzte die Stadt Jülich auf 36 Prozent. Ursprünglich habe die Stadt auch die Unterkunft in der Ellbachstraße 16 kostenlos zur Verfügung gestellt. Mittlerweile zahle die Beratungsstelle der Stadt 7.500 Euro pro Jahr an Miete. Dabei sei die Drogenberatung eigentlich eine öffentliche Aufgabe und müsse auch öffentlich übernommen werden, unterstreich Thomas Müller, Vorsitzender des Caritasverbandes Düren-Jülich.

„Die Fraktionen waren offenbar nicht gut informiert“, meint Dirk Hucko, „woher auch, sie haben nicht mit uns geredet.“ Denn im Gegensatz zu Statements in den Gremien wie dem Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport, wo die Fachleute wie Wilfried Pallenberg unverständlicher wie unüblicher Weise kein Rederecht erhalten haben, kommen laut Caritas 70 Prozent der Ratsuchenden aus dem Jülicher Stadtgebiet. Allein 2012 erreichte die Stelle 349 von Sucht betroffene Menschen. Das Alter reicht von 12 bis 86 Jahren. Das Suchtproblem mit illegalen wie legalen Drogen könne also jeden in Mitleidenschaft ziehen.

Werbung

dem Caritasverband jegliche Möglichkeit, die Finanzierung noch einmal durchzukalkulieren. Eine hauptamtliche Kraft, die wegen des hohen Bedarfs 1990 eingerichtet wurde (zurzeit Marita Grossmann), sowie zwei jeweils einmal in der Woche unterstützende Mitarbeiter stünden dann den Klienten nicht mehr zur Verfügung. Sponsorengelder seien hart umkämpft und in dieser Höhe kaum einzutreiben. Einziger Weg, so scheint es, ist die Schließung der Beratungsstelle in Jülich. So Hucko: „Es gibt keinen Plan B.“

Keine Alternative sei für Ratsuchende die Drogenberatung in Düren, bekräftigte ein Betroffener. Das läge nicht nur daran, dass viele seiner Leidensgenossen Hartz-4-Empfänger seien und somit Schwierigkeiten hätten, das Geld für die Rurtalbahn aufzubringen. Ein zusätzliches Hindernis sei der Szenetreffpunkt am Bahnhof, den sie auf dem Weg zur Beratung passieren müssten.

Die Hilfe vor Ort sei auch für seine 17-jährige Tochter sehr wichtig, erzählte ein Vater. Dann könne sie zwischen schulischen Terminen auch mal mit dem Fahrrad dort vorbei fahren. Ein 18-Jähriger wiederum berichtete von seiner Wiedereingliederung in die Gesellschaft mit nachgeholtem Abschluss und Ausbildungsstelle, nachdem er zuvor sowohl Real- wie Hauptschule abgebrochen habe. Dies sei nur mit Hilfe der Beratungsstelle möglich gewesen.

Die Gespräche mit Marita Grossmann hätten sie zum Nachdenken gezwungen, erklärte eine ältere Betroffene. „Nur mit dem Entzug in der Klinik ist es nicht getan.“ Die eigentliche Aufarbeitung geschehe hinterher. Wenn die Integration nicht mehr so gut laufe wie bislang, gehören auffällige Suchtkranke womöglich künftig zum Erscheinungsbild der Stadt.

Denn derzeit überschwemmten synthetische Drogen massiv den deutschen Markt, verwies Thomas Müller auf den Jahresbericht des Drogenbeauftragten der Bundesregierung im November 2012. Eine erhöhte Beschaffungskriminalität inklusive Einbrüchen wären durchaus denkbar. Daher warnte Pallenberg: „Wenn man die Beratungsstelle morgen zumacht, dann lässt sich das nicht schnell wieder wachküssen.“

Konkrete Zahlen und Fakten

Lesen Sie: Kreative Rettungsidee des Jülicher Probates

Lesen Sie hierzu auch Medikamentenabhängigkeit wird immer noch tabuisiert


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung