Kamera läuft – und Action

Kreis Düren ist 35. Filmstadt in NRW
Von Redaktion [30.06.2010, 18.38 Uhr]

Zweifache Freude: Landrat Spelthahn freut sich über die Aufnahme in das Netzwerk Filmstadt und die Jülicherin Martina Chardin über den 1. Preis des Fotowettbewerbs der Filmstiftung. Foto: H. Herbertz

Zweifache Freude: Landrat Spelthahn freut sich über die Aufnahme in das Netzwerk Filmstadt und die Jülicherin Martina Chardin über den 1. Preis des Fotowettbewerbs der Filmstiftung. Foto: H. Herbertz

„Kamera läuft - und Action!“ Dieses Kommando soll es in Zukunft immer häufiger an der Rur geben, denn der Kreis Düren ist nun offiziell als 35. Mitglied in das Netzwerk der Filmstädte NRW aufgenommen worden. 14 Kommunen hatten sich Anfang des Jahres um die Aufnahme beworben, die Wahl fiel auf den Kreis Düren.

Mit seiner Präsentation möglicher Drehorte in seinen 15 Städten und Gemeinden hatte er die Jury der Filmstiftung NRW überzeugt. Der Bilderbogen reichte von der Zitadelle Jülich über Düren als Stadt mit 50er Jahre-Charme bis zu den touristischen Attraktionen in der Eifel. Und nicht zu vergessen: die Filmautobahn in Siersdorf, auf der Teams ohne Straßensperrungen spektakuläre Stuntszenen drehen können.

„Unsere Filmautobahn ist weithin einzigartig. Eine Konkurrenzstrecke – wenn man das überhaupt sagen kann – gibt es nur in Australien“, berichtete Landrat Wolfgang Spelthahn am Montagnachmittag im Staatenhaus am Rheinpark/Kölnmesse vor der Presse. Auf Einladung der Filmstiftung NRW hatte der Kreis Düren dort während des Internationalen Filmkongresses im Rahmen des medienforum.nrw die Gelegenheit, sich als Neuzugang im Filmnetzwerk der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Tanja Güß und Andrea Baaken, die das Pressegespräch als Verantwortliche der Filmstiftung NRW moderierten, hatten eigens eine Schauwand mit Motiven und einem Kurzporträt des Kreises Düren gestaltet. „In ihrem Kreis gibt es viele gute Locations zwischen der niederrheinischen Bucht im Norden und der Eifel im Süden“, stellte Tanja Güß fest. „Sie werden unsere Internet-Datenbank sehr bereichern“, freute sich Andrea Baaken.

Werbung

Die Jülicher Zitadelle war schon mehrfach "Location" für FIlme.

Die Jülicher Zitadelle war schon mehrfach "Location" für FIlme.

In diesem Verzeichnis sind bereits über 4000 Schauplätze aus den 35 Filmstädten gelistet. Filmteams nutzen es bei der gezielten Suche nach geeigneten Kulissen. Gefragt sind nicht nur Vorzeigeobjekte, sondern oft Orte mit ganz eigenem Charme. Das zeigte die Ausstellung „Auf der Suche nach dem perfekten Motiv“ sehr eindrucksvoll. 75 Fotografen hatten der Filmstiftung NRW über 300 Bilder von bislang unentdeckten Objekten zugeschickt. Die 30 Gewinnerfotos wurden jetzt beim Internationalen Filmkongress ausgestellt. Darunter waren Industriebrachen ebenso wie ein trauriger Hof mit Graffiti-Wänden als stimmungsvolle Schauplätze möglicher Filmhandlungen.
Wie der Zufall es will, hatte die Jury den 1. Preis der aus Jülich stammenden Fotografin Martina Chardin zuerkannt. Sie hatte einen lange geschlossenen Theatersaal in Mettmann aufgespürt und fotografiert. „Dort ist jetzt schon ein Musikvideo gedreht worden“, berichtete die Siegerin, die in Düren zur Fotolaborantin ausgebildet wurde und in Aachen an der Fachoberschule für Gestaltung studiert hat. Einer ihrer Lehrer sei der Dürener Künstler Herb Schiffer gewesen, berichtete sie.

Für Landrat Wolfgang Spelthahn ist die Mitgliedschaft im Filmnetzwerk Kultur- und Wirtschaftsförderung zugleich. „Die Filmbranche boomt, die Produktionen sind sehr aufwändig. Wenn Teams bei uns drehen, dann ist das nicht nur gut für unsere Wirtschaft, sondern wegen der internationalen Vermarktung der Filme zugleich Standortmarketing für unseren Kreis.“ Dass sich die Mitgliedschaft im Netzwerk der Filmstädte lohnen wird, daran hat der Filmfan keine Zweifel: „Just heute gab es schon eine Anfrage eines Teams, das auf der Suche nach einem ganz speziellen Drehort ist.“

Im Kreishaus werden diese Anfragen zentral von Winfried Plum bearbeitet. Er hilft nicht nur beim Fahnden nach Locations, sondern koordiniert auch die Genehmigungsverfahren, die vor der Ansage „Kamera läuft - und Action!“ erforderlich sind.

Lesen Sie hierzu
Jülich liegt in Kanada

Zitadelle ist für Filmmenschen „sexy"


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung