ZDF-Doku mit Bildern aus dem Pulvermagazin

Jülich liegt in Kanada
Von Dorothée Schenk [08.07.2005, 16.03 Uhr]

Die Hinrichtungsszene im Pulvermagazin an der Südbastion in Jülich. Foto: H. Horrig

Die Hinrichtungsszene im Pulvermagazin an der Südbastion in Jülich. Foto: H. Horrig

Im zweiten Film der zweiten Staffel der ZDF-Reihe „Jäger verlorener Schätze“ mit dem Titel „Der Fluch des Indianergoldes“ wurde die Schlüsselszene im Jülicher Brückenkopf-Park gedreht. Es handelt sich um die Hinrichtungsszene des Indianers Charly Slumach, der 1891 seinen Widersacher in Notwehr erschlug, aber wegen Mordes zum Tod durch den Strang verurteilt wurde. Der Hintergrund zu „Slumach’s Gold“, wie der Film im Arbeitstitel noch hieß. Der Indianer hatte wohl eine reiche Goldmine im Bergmassiv der Raincoast Mountains gefunden. Bevor er hingerichtet wurde, verfluchte er seine Mine. Die Volkssage will es, dass seither mehr als 50 Goldsucher beim Versuch, die Mine aufzuspüren, starben.

Die Grundlage für das Filmteam von Mineworks Film „schrieb“ ein Goldsucher namens Jackson, der auf mysteriöse Weise erkrankt, einen kryptischen Abschiedbrief, der sich wie eine Landkarte liest. Eine Expedition unter der Leitung des Abenteurers Anton Lennartz führte das Team von Filmer Frank Mirbach zum Terrarossa Gletscher, wo sie Erstaunliches entdeckten.

Werbung

Bestimmt ist die Dokumentation von herrliche Landschaftsaufnahmen und dem Zusammenspiel von historischer Rahmenhandlung und reeler Expedition. Der Film soll, nachdem die 43.40 minütige Version im deutschen Fernsehen gezeigt wurde, in einer 15 Minute längeren Fassung in 60 Länder verkauft werden. Unter anderem der englische Sender BBC und Discovery sind Abnehmer. Für diese wurde übrigens eine Version ohne Sprecher produziert.

Gesendet wird der Beitrag im ZDF am Sonntag, 10. Juli, um 19.30 Uhr.

Näheres und auchFeedback möglich.

Zum Interview mit Mineworks-Inhaber Frank Mirbach


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2022 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung