Ein Deutscher Solarpreis 2015 geht nach Jülich
Von Redaktion [17.10.2015, 19.09 Uhr]

Gleich dreimal ging der Deutsche Solarpreis 2015 nach Nordrhein-Westfalen. Bei der heutigen Preisverleihung in Schwelm wurde dem Solar-Institut in Jülich eine der drei Auszeichnungen verliehen in der Kategorie Bildung und Ausbildung. Für die Jury war das große Engagement bei der jährlich stattfindenden Summer School für Erneuerbare Energien seit nunmehr 30 Jahren entscheidend.

Seit 30 Jahren wird an der FH Aachen die Summer School Renewable Energy angeboten. 50 Teilnehmer aller Fachrichtungen aus dem In- und Ausland schlagen hier jedes Jahr in den Semesterferien auf der Campuswiese ihre Zelte auf. Das zweieinhalbwöchige Programm bietet einen umfassenden und interdisziplinären Einblick in die Potentiale, Technologien und Anwendungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien sowie eine anschließende Zukunftswerkstatt mit praktischer Projektarbeit. In Kleingruppen entwicklen die Studenten ihre eigenen Ideen und Visionen zum Thema nachhaltiger Energieversorgung.

Der interdisziplinäre Austausch und mit geladenen Experten sei besonders wertvoll, heißt es. So würden bei dieser Gelegenheit auch immer wieder Praxissemester, Diplomarbeiten und Arbeitsplätze durch die Summer School initiiert und vermittelt.

Lesen Sie hierzu auch : FH simuliert den Supergau 2060

und Jülich: Energie-sche Öffentlichkeitsarbeit ist stets wichtig

25 Jahre Zeit für Sommerschule

„Es ist nicht nur eine Auszeichnung für die Siegerinnen und Sieger, es ist gleichermaßen eine Auszeichnung für den Klimaschutz ‚made in NRW‘. Dass drei der zehn Preise nach NRW gehen – so viele wie in kein zweites deutsches Bundesland – ist ein Beleg dafür, dass wir in Nordrhein-Westfalen nicht nur die Notwendigkeit von Klimaschutz und Energiewende sehen, sondern auch erfolgreich handeln“, erklärte NRW-Minister Johannes Remmel.

Werbung

Der Deutsche Solarpreis wird von EUROSOLAR, der europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien, seit 1994 jährlich an Gemeinden, kommunale Unternehmen, Vereine und Organisationen, Architektinnen und Architekten, Journalistinnen und Journalisten sowie private Personen vergeben, die sich um die Nutzung erneuerbarer Energien besonders verdient gemacht haben. Im Rahmen dieser renommierten Preisverleihung wurden in den letzten 21 Jahren bereits über 200 Preisträgerinnen und Preisträger aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft ausgezeichnet.

„Die diesjährigen Preisträger des Deutschen Solarpreises veranschaulichen, welche technischen und gesellschaftlichen Innovationen für einen erfolgreichen Transformationsprozess des Energiesystems nicht nur nötig, sondern auch bereits entwickelt und breit verfügbar sind“, betonte Prof. Peter Droege, Präsident von EUROSOLAR e.V., den Vorbildcharakter der Preisträger. Der praktische und realistische Einsatz erneuerbarer Energien soll damit für die breite Gesellschaft zugänglich und bekannt gemacht werden.

„Die Auszeichnungen dokumentieren nicht nur die Leistungsfähigkeit von Spitzenforschung und Wissenschaft in NRW. Dass mit der Bäckerei Schüren ein 100 Jahre altes Familienunternehmen unter den Preisträgern ist, deute ich auch als deutliches Zeichen dafür, dass Veränderungen im Sinne von Energiewende und Klimaschutz aus der Mitte der Gesellschaft entspringen“, so Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. Die EnergieAgentur.NRW – bereits selbst Träger des deutschen und europäischen Solarpreises – war gemeinsam mit EUROSOLAR Gastgeber der diesjährigen Preisverleihung, die im Ibach-Haus in Schwelm stattgefunden hat. Die Laudatio auf die Sieger hielt der Journalist Ronald Feisel.

Die weiteren Preise gingen an die Firma Ihr-Bäcker-Schüren in der Kategorie „Industrielle, kommerzielle oder Landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen“ für die umfassende Umstellung der Großbäckerei und ihrer Infrastruktur auf erneuerbare Energien und E?Mobilität sowie In der Kategorie „Transportsysteme“ an das SolarCar-Projekt der Ruhr-Universität Bochum. Seit 2001 nehmen die Bochumer erfolgreich an der World Solar Challenge teil und konnten den zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften in der „Cruiser Class“ gewinnen.

Mehr Informationen zu den Deutschen Solarpreisen und zu den Preisträgern finden Sie hier:
www.eurosolar.org


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung