Open Air am Samstag, 31. Mai

Düren: Arena wächst für Grönemeyer aus dem Boden
Von Redaktion  [28.05.2008, 17.32 Uhr]

Konzertorganisator Ralf Butz (v.l.), tedrive-Geschäftsführerin Katja Pannunzio, Landrat Wolfgang Spelthahn und indeland-Aufsichtsratsmitglied Karl Schavier freuen sich, dass der Countdown für das Herbert Grönemeyer-Konzert begonnen hat.

Konzertorganisator Ralf Butz (v.l.), tedrive-Geschäftsführerin Katja Pannunzio, Landrat Wolfgang Spelthahn und indeland-Aufsichtsratsmitglied Karl Schavier freuen sich, dass der Countdown für das Herbert Grönemeyer-Konzert begonnen hat.

Seit 16 Jahren begleitet Tobias Kühnel den deutschen Superstar Herbert Grönemeyer nun schon, aber einen Fall wie in Düren hat der Produktionsleiter noch nicht erlebt. Während die 840 Mitarbeiter der Firma tedrive rund um die Uhr Antriebswellen, Differenziale und Lenksysteme für die Automobilindustrie fertigen und ausliefern, wächst auf ihrem Betriebsparkplatz die Open-Air-Arnea aus dem Boden, in der am Samstag, 31. Mai, bis zu 35.000 Zuschauer das "12"-Konzert von Grönemeyer und Band erleben werden.

"Das ist eine riesige logistische Herausforderung. Aber wir werden das zur Zufriedenheit aller hinbekommen, denn wir arbeiten hier alle Hand in Hand", ist sich Landrat Wolfgang Spelthahn sicher, dass die unzähligen Rädchen am Ende als Ganzes rund laufen werden. Und auch das große himmlische Rad scheint synchronisiert. "25 Grad und Trockenheit prognostizieren die Wetterexperten des Fliegerhorsts in Nörvenich für Samstag -- ideale Bedingungen für ein tolles Konzert", verkündete der Aufsichtsratschef der gastgebenden Entwicklungsgesellschaft indeland beim Pressetermin vor Ort freudestrahlend.

Die Open-Air-Arena wird riesig, beansprucht fast den kompletten 29.000 Quadratmeter großen Parkplatz -- Herbert Grönemeyer wird sie füllen. "Das Gelände hier ist extrem gut geeignet -- alles geteert, kein einheitliches Gefälle und Licht ist schon da", befand Fabian Schultes-Terboven, der den Aufbau der Tribünen leitet. Rund 60 Arbeiter stecken die vorgefertigten Stahlelemente seit Montag zusammen, Nachschub für die Gabelstapler trifft laufend per Sattelschlepper ein. Exakt 12.480 Sitzplätze wird es geben. Lauter bequeme Sitzschalen mit Rückenlehne, von denen jedoch nur noch wenige zu haben sind.

Werbung

Seit Mittwoch wird die Bühne aufgebaut, 30 Meter breit, 14 Meter hoch. 16 Trucks und 80 Mitarbeiter machen sich mit ihr auf die Reise nach Düren. Fehlen darf natürlich nicht der Laufsteg, der dem Künstler Ausflüge mitten unter seine Fans ermöglicht. Nach dem Auftaktkonzert der "12"-Tournee am Freitag in Aalen wird die Licht- und Tontechnik aus 450 Kilometern herbeigeschafft und muss spätestens am Samstagnachmittag in Düren perfekt funktionieren. 130.000 Watt leistet die Musikanlage, knapp 100 Boxen werden die OPEN AIR-ARENA beschallen. "Das ist modernste Technik, sehr druckvoll -- da brauchen wir nie bis an die Grenze zu gehen", weiß Tobias Kühnel.

Ganze Heerscharen von freiwilligen Helfern sind am Tag des großen Konzerts im Einsatz, Feuerwehren, Rettungsdienste und THW. Die Polizei ist mit 80 Kräften vor Ort. "Fragen Sie besser, wer nicht dabei ist", fasst Landrat Wolfgang Spelthahn die Herausforderung zusammen, den wohl zugkräftigsten deutschen Musiker bei sich zu Gast zu haben. Da die Grönemeyer-Tickets im AVV- und VRS-Geltungsbereich zur kostenlosen Fahrt mit Bussen und Bahnen berechtigt und in Düren ab 16 Uhr Pendelbusse zwischen Hauptbahnhof und dem tedrive-Gelände verkehren, sollten Konzertbesucher ihr Auto möglichst daheim lassen. "So sparen Sie Zeit und Geld", empfiehlt der Landrat. Das gilt insbesondere für die Abreise. Sonderzüge und --busse, die Düren noch deutlich nach 1 Uhr mit Heimbach und Linnich, Aachen und Köln verbinden, garantieren, dass niemand auf der Strecke bleibt. Für Autofahrer gibt es kostenpflichtige Großparkplätze auf dem Annakirmesplatz sowie auf Camp B an der B 56. Weitere Infos zum Konzert der Entwicklungsgesellschaft indeland gibt es unter www.kreis-dueren.de. Karten für das Konzert (Einlass 17, Beginn 19 Uhr) gibt es in allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der Tickethotline 0241/5101175.

Lesen Sie hierzu: Dürener Herbert-Grönemeyer-Konzert zieht um

und Düren: Per Pedes, Pedalo oder Bus zu „12“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung