Heimbacher Pfarrer Doncks ist neuer Regionaldekan
Von Dorothée Schenk [15.03.2013, 16.42 Uhr]

Pfarrer Hans Doncks (l) und Pfarrer Gerd Kraus (M) stellten sich den Fragen der Wahlversammlung, die der stellvertretende Generalvikar Pfarrer Rolf-Peter Cremer leitete

Pfarrer Hans Doncks (l) und Pfarrer Gerd Kraus (M) stellten sich den Fragen der Wahlversammlung, die der stellvertretende Generalvikar Pfarrer Rolf-Peter Cremer leitete

Pfarrer Hans Doncks aus Heimbach ist neuer Regionaldekan. Das entschied die Wahlversammlung aus 25 Pfarrern und Diakonen sowie 91 Laienvertretern am Donnerstag, 14. März, in Düren. Nach Auszählung der Stimmzettel durch Robert Engelmann aus Merzenich und Claudia Gibbels-Tack, Gemeindereferentin aus Düren-West, haben 59 von 119 Wahlberechtigten für den 76-Jährigen aus Heimbach gestimmt. Der 43-jährige Mitbewerber um das Amt, Pfarrer Gerd Kraus aus der Gemeinschaft der Gemeinden Vettweiß-Nörvenich, erhielt 45 Stimmen, wie der stellvertretende Generalvikar Pfarrer Rolf-Peter Cremer als Wahlleiter verkündete.

Überzeugen konnte der Priester die Versammlung, die sich mit großer Mehrheit aus Pastoral- und Gemeindereferenten, Mitgliedern der regionalen Räte sowie Vertretern von Gemeinschaft der Gemeinden zusammensetzt, mit der Erfahrung aus 42 Jahren: Man dürfe die Mitarbeiter und Gemeinde nicht kontrollieren wollen, sondern müsse Vertrauen in ihre Fähigkeiten haben. „Die Mitarbeiter wollen gar nicht, dass man ihnen immer auf die Finger guckt. Sie sind alle Getaufte und Gefirmte, die ihre Arbeit mit Herzblut machen“, betonte Hans Doncks. Ihnen wolle er ein Partner in der Arbeit und im Gespräch sein. Als klare Zielsetzung in der Zusammenarbeit erklärte Doncks: „Ich wollte nie auf einer Sitzung sein, wo gesessen wird, sondern wo etwas herauskommt“.

Der Heimbacher Pfarrer sieht sich eher als „Hirte aus dem Orient“, wie ihn zu Beginn des Wahlabends Monika Ollig in einem Impuls vorstellte. Dieser folge seiner Herde, die einen guten Instinkt für den Weg und den rechten Weideplatz habe. Gerade wenn die Herde kleiner würde, dürfe man, hier zitierte Pfarrer Doncks Joseph Kardinal Höffner, keine „komm-her-Kirche“ sein, sondern müsse eine „geh-hin-Kirche“ werden. Er bat ausdrücklich um die Unterstützung der Gemeinschaft, um das Schiff Kirche in die Zukunft zu bringen.

Werbung

Gratulation: Der scheidende Regionaldekan Hans-Otto von Danwitz (r) freut sich über seinen Nachfolger Pfarrer Hans Doncks.

Gratulation: Der scheidende Regionaldekan Hans-Otto von Danwitz (r) freut sich über seinen Nachfolger Pfarrer Hans Doncks.

Einer der ersten Gratulanten war Pfarrer Hans-Otto von Danwitz, der nach drei Amtszeiten damit seinen letzten Arbeitstag als Regionaldekan beschloss. Von Danwitz bezeichnete sie als erfüllte 15 Jahre. Sie seien von Veränderungen bestimmt gewesen, geprägt vom Strukturwandel von den Dekanaten zu den Gemeinschaft der Gemeinden und inzwischen vollzogenen Pfarrfusionen. Sie seien auch reich an Begegnungen, des Kennenlernens von unterschiedlichen Aufgabenfeldern und der Vielfalt an Orten des „Glauben Lebens“ und „Glauben Teilens“ gewesen. Selbstkritisch griff von Danwitz Pfarrer Ernst Stinkes Spitznamen auf, der ihn „der flotte Otto“ genannt habe, wenn er zu schnell Entscheidungen getroffen habe, ohne die Menschen mitzunehmen. Hierfür entschuldige er sich.

Der scheidende Regionaldekan nutze den Rückblick auch für kritische Worte. Er bedauerte, dass seit dem Weggang von Daniel Wenzel, die Stelle des Jugendseelsorgers unbesetzt blieb, und beklagte die Schließung der Regionalstelle und der Entlassung von Mitarbeitern. „Die Gesichter der Menschen sehe ich bis heute vor mir“, gestand er. Dankbar sei er für den geweiteten Horizont, den ihm die Amtszeit als Regionaldekan ermöglicht habe, hier vor allem im Priesterrat der „Blick ins Bistum“. Vom Priesterrat ist Hans-Otto von Danwitz im Januar als Sprecher gewählt worden. Für die stete Unterstützung durch Annemie Hensen in den vergangenen 15 Jahren überreichte Hans-Otto von Danwitz ihr als Dankeschön eine Brosche mit dem „Engel der Kulturen“. Ans Auditorium gerichtet sagte er: „Ich danke allen Engeln, denen ich in den vergangenen 15 Jahren begegnet bin.“

Der Einführungsgottesdienst des neuen Regionaldekans Pfarrer Hans Doncks mit Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff wird am Freitag, 22. März 2013, um 18.30 Uhr in St. Clemens in Heimbach gefeiert.

Lesen Sie hierzu über die Kandidaten

und das Porträt Hans Otto von Danwitz', ausgeschiedener Regionaldekan und neuer Sprecher des Priesterrates


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung