Neuer Regionaldekan wird in Düren gewählt
Von tee [13.03.2013, 08.54 Uhr]

Pfarrer Hans Doncks ist am 14. März zum Regionaldekan gewählt worden

Pfarrer von Danwitz war 15 Jahre als Regionaldekan im Amt.

Pfarrer von Danwitz war 15 Jahre als Regionaldekan im Amt.

15 Jahre lang bestimmte Hans Otto von Danwitz als Regionaldekan die Geschicke – nicht ganz freiwillig. Vor fünf Jahren fand sich kein Kandidat und er ging in die Verlängerung. Nun ist seine Amtszeit endgültig zu Ende. Am Donnerstag, 14. März, wird sein Nachfolger gewählt. Wahlberechtigt sind alle Pfarrer und Diakone , alle Pastoral-und Gemeindereferenten, die Mitglieder der regionalen Räte sowie aus jeder Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) fünf benannte Vertreter.

Wenn im Büro der Regionaldekane die Priester zusammenkommen, um aus ihren Reihen einen „Verbindungsmann“ zum Bischof zu wählen, können sie diesmal unter zwei Kandidaten wählen. Pfarrer Gerd Kraus, Leiter der GdG Nörvenich-Vettweiß, und Pfarrer Hans Doncks, Leiter der GdG Heimbach-Nideggen, haben sich als Kandidaten für das Amt des Regionaldekans zur Verfügung gestellt.

Die Aufgabe ist anspruchsvoll, zeit- und arbeitsintensiv: Selbstverständlich soll ein Regiondekan die Anliegen des Bischofs vor Ort umsetzen, prüfen, welche diözesane Vorhaben auf lokaler Ebene realisierbar sind. Umgekehrt soll der Amtsinhaber Sprachrohr der Region beim Bischof sein. Neben der Kooperation und Koordination der Gremien und Mitarbeiterführung ist ein wichtiger Punkt, das „Ohr am Volke“ zu haben. Im Regionalstatut im Bistum Aachen heißt es, der Regionaldekan soll mit seinem Pastoralteam und Mitarbeitern „Entwicklungen, Ereignisse, geistige Strömungen und soziale Veränderungen beraten, die auf das kirch- liche Leben Einfluss gewinnen könnten.“ Schließlich muss der Regionaldekan Zeiten der Vakanzen als Pfarradministrator fungiert, bis der Bischof die Position neu besetzt.

Repräsentative Verpflichtungen kirchlich wie weltlich sind selbstverständlich. Darüber hinaus ist der Regionaldekan Mitglied des Diözesanpriesterrates. Fünf Jahre dauert eine Amtszeit, eine einmalige Verlängerung ist möglich.

Werbung

Pfarrer Doncks (l) und Pfarrer Kraus sind die Kandidaten zur Wahl des Regionaldekans.

Pfarrer Doncks (l) und Pfarrer Kraus sind die Kandidaten zur Wahl des Regionaldekans.

Beide Amtsanwärter reisen aus dem „Dürener Hinterland“ an: Pfarrer Kraus aus der niederrheinischen Tiefebene und Pfarrer Doncks aus der gebirgigen Eifel. Ihr beruflicher Werdegang gestaltete sich sehr unterschiedlich, auch wenn beide in ihrer GdG die gleiche Führungspostion inne haben.

Gerd Kraus, Jahrgang 1970, ist im Bistum Aachen weit herum gekommen: Nach der Jugendzeit in Düren studierte er in Bonn und Erfurt, absolvierte sein Jahrespraktikum in Eschweiler ehe er nach der Priesterweihe in der Eifel in Röttgen, Rott und St. Tönis am Niederrhein seinen Kaplansdienst versah. Seit Oktober 2005 ist er Seelsorger in der GdG Nörvenich-Vettweiß und übernahm 2008 die Leitung der GdG, ab 2009 zusätzlich den Kirchengemein- deverband. Wird er gewählt, so sagt er, will er sich unter anderem eine Neubesetzung der Jugendseelsorger-Stelle einsetzen.

Hans Doncks ist als Nachkriegsspross 1944 geboren und aufgewachsen in Stolberg. Der Scholle blieb er verhaftet: 37 Jahre lang war er im Dekanat Stolberg seelsorgerisch tätig. Pfarrer Doncks wurde 1970 in der Stolberg zum Priester geweiht, trat seine Kaplansstelle in Breinig an, wo er zusätzlich als Religionslehrer arbeitete und wurde 1978 Pfarrer in Vicht. 1980 kamen die Pfarre Werth, zwei Jahre später Zweifall hinzu. Als Dechant trug er 23 Jahre Verantwortung. 2007 folgte er dem Ruf des Bischofs und wechselte als Nachfolger von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens nach Heimbach. Zu seinem 40-jährigen Priesterjubiläum erklärte der heute 69-jährige: „Ich bin kein frustrierter Pfarrer. Tag für Tag verrichte ich diesen Dienst mit großer Freude neu.“

Der Vorsitzende der Wahlversammlung, die um 19 Uhr in Düren im Büro der Regionaldekane zusammenkommt, ist der stellvertretende Generalvikar Pfarrer Rolf-Peter Cremer. Die Einführung des neuen Regionaldekans ist am Freitag, 22. März, um 18.30 Uhr in einem Gottesdienst mit Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und einem anschließenden Empfang.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung