Bezirksregierung Köln im Prüfverfahren

Dritte Runde für Schulleiter-Posten am Gymnasium Zitadelle?
Von tee [08.02.2008, 18.44 Uhr]

Wortkarg gibt sich die Bezirksregierung Köln. August Gmünd, persönlicher Referent und Pressesprecher der Institution will sich im laufenden Verfahren zur Besetzung der Schulleiter-Stelle am Gymnasium Zitadelle nicht äußern. Im zweiten Wahlgang war zum zweiten Mal der einzig zugelassene Bewerber, Dr. Hans Münstermann, bei der Schulkonferenz des Gymnasiums Zitadelle durchgefallen.

Gmünd stellt paragraphenzitierend klar, dass die Bezirksregierung Köln Obere Schulbehörde ist und damit weisungsbefugt. Im Klartext: Der Kandidat wird trotz Ablehnung durch die Schulkonferenz des Gymnasiums Zitadelle der Stadt Jülich als Schulleiter eingesetzt. Lehnt der Stadtrat dies innerhalb von acht Wochen ab und legt sein Veto ein, kann Paragraph 61, Absatz 5 des Schulgesetzes in Kraft gesetzt werden. Dort heißt es nach Aussage von Gmünd, wenn der Kandidat vom Schulträger abgelehnt wird, „trifft die Obere Schulbehörde die Auswahlentscheidung“.

Werbung

Im Interesse der Bezirksregierung liegt es, Schulleiter-Posten möglichst schnell wieder zu besetzen. „Zu lange Vakanzen dienen der Schule nicht“, betonte Gmünd. Allerdings strebt, soviel war zu erfahren, die Bezirksregierung Köln eine gütliche Lösung für alle Beteiligten an: „Wir kennen den Geist des Gesetzes“, so Gmünd und entsprechend wird geprüft, ob es zu einer dritten Ausschreibungsrunde kommen kann. „Solche Fälle hat es bereits gegeben.“ Möglich ist dies auch, wenn ein Kandidat etwa seine Bewerbung zurückzieht. In dieser möglichen dritten Runde wäre die Bewerber-Runde wieder völlig offen – natürlich unter Berücksichtigung des Beamtengesetzes, das Wählbarkeit und Qualifikation verknüpft.

Die zweite Bewerbungsrunde, so wurde klargestellt, ist aber noch nicht offiziell abgeschlossen. Im nicht-öffentlichen Teil der jüngsten Sitzung des Stadtrates wurde über das Thema ebenfalls beraten. Die Ergebnisse sind da wie dort noch unter Verschluss.

Lesen Sie hierzu: Schulleiter-Bewerber fiel am Gymnasium Zitadelle durch
und
Wenn Demokratie keine Schule macht


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung