150-Jahr-Feier bei Eichhorn

Kirchberg: Zauberhafte Wellpappe
Von Ingo Baron [01.06.2005, 12.20 Uhr]

In gediegenem Ambiente feierten die rund 600 Gäste den 150. Geburtstag des Wellpappenwerks Carl Eichhorn. Foto: Ingo Baron

In gediegenem Ambiente feierten die rund 600 Gäste den 150. Geburtstag des Wellpappenwerks Carl Eichhorn. Foto: Ingo Baron

Aus dem alten Papierlager des Kirchberger Wellpappenwerks Carl Eichhorn war ein schmucker Ballsaal geworden, als Geschäftsführer Hellmuth Eichhorn kürzlich den 150. Geburtstag des Familienunternehmens mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten feierte. 600 Gäste, teils aus dem Werk in Brechen, waren der Einladung zum Firmenjubiläum gerne gefolgt.

Felix Gaudo, seines Zeichens Comedian und Moderator des Abends, bat zunächst den Haus-herrn auf die Bühne. Mit einem herzlichen Applaus wurde Hellmuth Eichhorn empfangen. Auf der Basis der langen und bewegten Geschichte seiner Familie und des Unternehmens wagte er eine Ausschau auf dessen Zukunft, für die er sowohl die Unterstützung der Mitarbeiter als auch der auf der Bühne versammelten Politiker einforderte.

Werbung

Willibrod Hinderichs und Maria Kelzenberg überreichten stellvertretend für die Belegschaft ein Schild, das zukünftige Generationen an diesen freudigen Tag erinnern soll. Dieses wird in der Nähe der Eiche seinen Platz finden, die die Mitarbeiter zur Freude und Überraschung der Geschäftsleitung als Symbol für Geschichte und Zukunft des Unternehmens unlängst gepflanzt hatten.

Die kurzweiligen Auftritte der Varietékünstler "Mr. Paperman", dem als Samurai gewandeten "Mr. Lo", dem Zauberer Axel Groll und dem Karikaturisten Peter Puszta im Verlauf des Abends standen natürlich - wie sollte es anders sein - unter dem Thema "Wellpappe". Musikalisch wurde die Gala von der Band "Sonic Bang" gestaltet. Zu vorgerückter Stunde ließ eine Salsaqueen nebst einigen Tänzerinnen zum Abschluß ihre Hüften kreisen. Auf die nächsten 150 Jahre!

Zur Unternehmensgeschichte

Top Thema: Großkonzernen die Stirn bieten


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung