Beschluss im Rat

Neues Jülicher Parkkonzept greift nicht vor Mitte 2008
Von tee [27.09.2007, 09.46 Uhr]

Der mobile Mensch ist so manche Diskussion wert. Nach dem angeregten Schlagabtausch im Haupt- und Finanzausschuss wurde in der jüngsten Jülicher Ratssitzung nachgelegt. Das neue Parkkonzept stand zur Debatte.

Parkscheibe oder nicht Parkscheibe, das war die Frage. Zeitlich begrenzt auf drei Stunden werden soll die Abstellzeit für Autos an Samstagen – allerdings erst mit Wiedereröffnung des Parkdecks Zitadelle, mit der nicht vor Ende Mai 2008 zu rechnen ist.

Zu Anwälten der Jülicher Kaufmannschaft aus Sicht der Werbegemeinschaft machte sich die SPD um ihren Vorsitzenden Wolfgang Anhalt. Er zitierte eine Vereinsumfrage, die das zeitlich begrenzte Freiparken mit „Scheibe“ ablehnt. Fraktionsmehrheitsvertreter Peter Capellmann (CDU) hielt dem entgegen, dass es viele Kaufleute gäbe, die nicht in der Werbegemeinschaft organisiert sind, die das Konzept beführworten – im Sinne der Fluktiation der Kunden.

Werbung

„Mehr als 30 Unterschriften wurden im vergangenen Jahr für die Einführung der Parkscheiben-Pflicht von Geschäftsleuten vorgelegt“ unterstrich Capellmann. Außerdem müsse Anhalt nicht so tun, als ob jeder, der in Jülich einkaufen gehen wolle, eine Parkscheiben legen müsse – er müsse nur weiter laufen. „Wir halten das für einen sinnvollen Versuch“, so Capellmann.

Das wollte Jürgen Lauffs von den Bündnisgrünen so nicht hinnehmen. „Eine Versuchsphase ist nicht akzeptabel, weil der Bürger eine Verlässlichkeit braucht.“ Die Diskutanten trafen sich schließlich bei der Formulierung, dass das letzte Wort darüber noch nicht gesprochen sei.

Mit dieser Einschränkung passierte das neue Konzept schließlich mit der Ratsmehrheit von CDU/FDP, wie es im Haupt- und Finanzausschuss als Empfehlung ausgegeben worden war.

Lesen Sie hierzu das Brenzlicht


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung