KuBa-Pläne mit Desinformationspolitik?
Von Dorothée Schenk [27.03.2007, 10.45 Uhr]

Die Spatzen pfeifen es von den Jülicher Dächern. Seit geraumer Zeit brodelt es unter dem maroden Dach des Kulturbahnhofs und das nicht unbedingt zum Vorteil des sozio-kulturellen Zentrums. Jetzt verlassen – aus eigenem Antrieb oder angetrieben – bewährte Mitarbeiter und erfahrene Vorstandsmitglieder das Flagschiff der Jugendkultur. In Schweigen hüllen will sich der Verein Kultur im Bahnhof (KiB), will gezielt Informationen der Öffentlichkeit – und auch Betroffenen – vorenthalten. „Personalentscheidungen sind Vorstandssache. Allenfalls Mitglieder dürfen etwas dazu sagen“, ist die lapidare Antwort von Vorstandsmitglied Frank Steffens auf Nachfrage.

Die Öffentlichkeit habe kein Interesse daran. Hat sie keins zu haben? Sie muss es sogar haben, denn der Verein KiB erhält nach dem Fünf-Jahres-Vertrag mit der Stadt einen Personalkostenzuschuss über 61.900 Euro, er bewirtschaftet ein städtisches Gebäude. Für dessen Sanierung des Daches hätte der Verein gerne einen städtischen Zuschuss über 300.000 Euro. Weiterhin ist das öffentliche Interesse an einer Einrichtung, die Kino, Kleinkunst und Kneipe vereint berechtigt und groß. Wenn es Gerangel im Vorstand gibt hat das nicht nur spürbare Auswirkungen auf die Freizeitgestaltung vieler Jülicher, es lässt vor allem Zweifel an der Handlungsfähigkeit und Sorgfalt des Vorstandes aufkommen.

Werbung

Unklar bleibt bei der Desinformationspolitik, welche Absichten hinter dem Vorgehen stecken. Welche Kräfte arbeiten für welche Ziele? Gibt es sie überhaupt? Die Unplugged-Reihe wird aus dem Programm genommen und läuft im November aus. Die Kleinkunst wird seit Jahren auf Sparflamme gefahren, neben dem Kino – einem auch finanziellen Dauerbrenner – sind es vor allem Konzerte für ein Spartenpublikum, die vorherrschen. Langfristige Programmplanungen oder Konzeptionen scheint es nicht zu geben, oder werden nicht transparent gemacht.

Der Kulturbahnhof ist ein etablierter Treffpunkt und kultureller Kulminationspunkt, der tunlichst für viele nachfolgenden Generationen ob jugendliche und ältere KuBaner erhalten bleiben soll und nicht zur Spielwiese persönlicher Eitelkeiten und Vorlieben werden darf.

Geschäftsführer Christoph Klemens sagte zum zehnjährigen Geburtstag des Kulturbahnhofs im vergangenen Oktober: „Ich bin froh, dass ich derzeit einen Vorstand mit erfahrenen Mitgliedern habe.“ Davon sind ihm soeben über 25 Prozent verloren gegangen.

Lesen Sie hierzu: Personelle Veränderungen im Kulturbahnhof


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Alle Brenzlichter im Überblick >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung