Mehr Zivilcourage
Von Dorothée Schenk [01.03.2017, 07.54 Uhr]

Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.

Unbestritten ist es ehrenwert, Projekte in der Heimatstadt durch Engagement – finanzielles, amtliches und ehrenamtliches oder als Dienstleistung – zu unterstützen. Das Engagement der Preisträger erfordert aber keine Zivilcourage. Es ist eine bewusste Unterstützung einer guten Sache, von der Erkenntnis getragen, dass Erinnerung und Mahnung wichtig sind. Es erforderte keinen Mut, Gesicht zu zeigen für Toleranz, für eine Haltung, die für die Gleichheit und Menschlichkeit eintritt. Das aber genau bedingt Zivilcourage.

Werbung

Seit 2006 zeichnet die Jülicher Gesellschaft die Jugendlichen aus, die als Firmlinge, Konfirmanden und Schüler an den Gedenkveranstaltungen zum 9. November beteiligt sind oder Konzentrationslager besuchen. Damit hat der Preis für Zivilcourage inzwischen etwas Inflationäres, dem das Besondere genommen ist. Anerkennenswerter wäre es, wenn sich die Vereinsspitze die Mühe machte, tatsächliche Einsätze für Toleranz und Zivilcourage auszuzeichnen, wie etwa die ausgezeichnete eigeninitiative „Aktion gegen rechts“ der Jülicher Jusos, das Filmprojekt der Zitadelle für die Youcee-Konferenz in Arnheim oder das szenische Denkstück der Realschüler aus Aldenhoven. Diese Art der Würdigung wie 2015 sollte aber die Regel sein und nicht die Ausnahme.

Gut und richtig ist es, Zivilcourage auszuzeichnen. Die Preisvergabe sollte kein Selbstzweck zur Darstellung des Vereins sein. Sie sollte – wie es Festredner Dr. Clement wortgewaltig in den aktuellen Zusammenhang brachte – tatsächlich eine wichtige, sicht- und spürbare Zivilcourage auszeichnen. Ein Zeichen, das nicht nur im Hinblick auf das Gedenken an die jüdischen Opfer des Dritten Reiches einen Wert hat, sondern in die Zukunft weist und wirklichen Vorbildcharakter hat. Ansonsten ist die Preisvergabe Makulatur.

Lesen Sie hierzu Auf "schrillen Weckruf" hören


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Alle Brenzlichter im Überblick >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung