Preis für Zivilcourage

Auf "Schrillen Weckruf" hören
Von tee [01.03.2017, 07.09 Uhr]

Heinz-August Schüssler, Heinrich Stommel, Dr. Peter Nieveler und Anno August Jagdfeld werden von der Vorsitzenden Gabriele Spelthahn mit dem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet.

Heinz-August Schüssler, Heinrich Stommel, Dr. Peter Nieveler und Anno August Jagdfeld werden von der Vorsitzenden Gabriele Spelthahn mit dem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet.

Dass die Machtergreifung nicht als Betriebsunfall der Geschichte verstanden werden darf, betonte Dr. Wolfgang Clement, Schirmherr des Jülicher Mahnmals, für die im Nazi-Regime Ermordeten. Der Vorjahres-Preisträger für Zivilcourage der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz war bei der diesjährigen Preisverleihung als Festredner eingeladen.

Brillant verknüpfte der Minister a.D. die historischen mit den aktuellen Ereignissen. Er erinnerte an den jüngsten Kongress der europäischen Rechten, bei dem Pressevertreter ausgesperrt worden sind, und an Donald Trumps Bejahung der Folter, seine Pläne zum Mauerbau, die Diskriminierung Andersgläubiger und der Freihandels-Ausschlüsse. Diesen „schrillen Weckruf“ sollten die Menschen in Deutschland besonders Ernst nehmen, und er unterstrich die Aufforderung: „Wir müssen handeln.“

Gehandelt haben vor 15 Jahren die Mitglieder der Jülicher Gesellschaft und das Mahnmal errichtet. Erheblichen Anteil an der Realisierung hatten neben den vielen kleinen und großen Spendern der damalige Vorsitzende Dr. Peter Nieveler, Heinrich Stommel als amtierender Bürgermeister, Bauunternehmer Heinz-August Schüssler, der das Fundament gießen ließ, an dem andere scheiterten, und Anno August Jagdfeld, der einen Löwenanteil zur Finanzierung beitrug. Dafür zeichnete der Verein das Quartett mit dem Preis für Zivilcourage aus.

Werbung

Alle Preisträger beim traditionellen Fototermin

Alle Preisträger beim traditionellen Fototermin

Dr. Nieveler rief zuvor die Geschichte des Vereins und Mahnmals ins Gedächtnis. Keineswegs wollten sich die Jülicher mit dem Gedenkstein auf dem Jüdischen Friedhof abfinden, der 1966 errichtet wurde und dessen Inschrift euphemistisch an die „jüdischen Verstorbenen“ erinnerte. 1998 sei erstmals im Arbeitskreis des Geschichtsvereins ein neues Mahnmal zur Sprache gekommen. Bis heute stehe das Mahnmal weiter im Weg, sei Symbol für Toleranz, für das Tragen und Ertragen des Anderen, Andersdenkenden. „Toleranz ist kein anderes Wort für Gleichgültigkeit, es meint auch das Aushalten des Unangenehmen“, formulierte Dr. Nieveler.

Abschließend konnten das Junge Theater Düren, die Konfirmanden aus Aldenhoven und das Berufskolleg Jülich ihre Auszeichnungen entgegennehmen.

Zwischen den Vorträgen und Ehrungen brillierten Sofia Schapiro am Klavier und Geiger Rauf Berman mit herausragenden Musikbeiträgen.

Lesen Sie hierzu: Mehr Zivilcourage


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung