Beitragserhöhung SC Jülich 10/97

Zehner müssen tiefer in die Tasche greifen
Von tee [10.11.2007, 19.07 Uhr]

Die Kosten explodieren, wie Schatzmeister Karl-Heinz Stier bei der Jahreshauptversammlung des SC Jülich 10/97 schilderte. Schon lange decken die Mitgliedsbeiträge die Kosten nicht mehr. Sponsoren würden darüber hinaus ihre Zusagen nicht oder nur teilweise einhalten. „Es kann nicht Aufgabe des Vorstands sein, Geld für den Spielbetrieb aufzubringen“, unterstrich Vorsitzender Peter Schmitz und forderte bereits im Einladungsschreiben die Mitglieder zu Spenden auf. Nur drei hätten spontan einen Betrag überwiesen, zeigte sich Schmitz enttäuscht.

Heiß diskutiert wurde in der Versammlung, ob eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge das Problem lösen könne. Der Vorstand hatte ein hundertprozentige Erhöhung von 50 auf 100 Euro vorgeschlagen. Untragbar – so die Meinung der Anwesenden. Bundesliga-Vereine wurde eingeworfen, verlangten weniger von ihren Mitgliedern. Uwe Dymowski als Sportlicher Leiter gab zu bedenken, dass es Familien mit mehreren Mitgliedern gäbe. Für sie sei das ein großes finanzielles Unterfangen. „Ich kann nicht einsehen, dass ich höhere Beiträge zahle, damit Spielabbrüche bezahlt werden“, monierte darüber hinaus Stadionsprecher Uwe Mock.

Befürchtet wurde bei einer derart drastischen Erhöhung eine Austrittswelle. Überraschend kam zur Sprache, dass die Jugendlichen jährlich zehn Euro mehr zahlen, also 60 Euro, zuzüglich 25 Euro Aufnahmegebühr. Auf dieses Preisniveau einigte sich letztlich die Versammlung. Außerdem wird ein Sponsorenpool gegründet.

Werbung

Dieser Vorschlag stammt von Trainer Peter Kosprd. Der langjährige Coach, der krankheitsbedingt aus dem Amt scheidet, betonte sein Unverständnis, dass die Mannschaften unentgeltlich trainiert würden. Es sei ein Novum im Amateurfußball, das Trainer nicht bezahlt würden auf Bezirksebene. Unterstützung fand er bei Heinz Osenberg, Trainer der Mädchenmannschaften und Alt-Herren-Spieler. Einen Pauschalbetrag oder eine Gebühr für die Platzbenutzung hielte er für angemessen.
Kosprd forderte: „Man muss endlich mal ein Konzept erarbeiten.“

Das angekratze Image des Vereins Jülich 10/97 und damit ausbleibende Sponsorengelder gründeten teilweise auf das schlechte Benehmen von Spielern und Zuschauern. 40 Prozent der Spieler seien ausländischer Herkunft. Das sei eine bekannte Probemgruppe, mit der der Verein aber allein gelassen würde. „Wir brauchen hier professionelle Hilfe.“ Spielverbote oder Rauswürfe würden diesen Jugendlichen nicht helfen. Auf dem Fußballplatz sind sie nach Kosprds Meinung gut aufgehoben. „Wir müssen nach außen hin vertreten, dass die Jungs zu uns gehören.“

Angeprangert wurde ebenso der Zustand des Platzes. „Man kann keinem Zuschauer einen Tennenplatz zumuten“, so Kosprd. Dabei wäre bekannt, dass es teurer sei, die Tribüne zu sperren, als sie zu sanieren. Enttäuscht formulierte er: „Ich sehe für Jülich 10 keine Basis mehr, wenn sich nichts ändert. Es tut mir weh, dass ein Verein mit so viel Tradition vor die Hunde geht.“

Lesen hierzu auch: Zehner-Vorstand ins Abseits gestellt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung