Jahrestag der Ernennung gefeiert

Jülicher Herzog verstand sich als europäischer Herrscher
Von Dorothée Schenk [19.12.2006, 15.37 Uhr]

Prof. Wilhelm Jansen stellte in ansprechender Weise die Person von Herzog Wilhelm I. vor.

Prof. Wilhelm Jansen stellte in ansprechender Weise die Person von Herzog Wilhelm I. vor.

Einen Kenner des Jülicher Herzogtums hatten sich Bürgerbeirat historische Festungsstadt und Freundeskreis Stadtarchiv zu einem besonderen Jubiläum eingeladen: Prof. Wilhelm Jansen, ehemaliger Hauptstatatsarchivar in Düsseldorf, sprach in der Schlosskapelle der Zitadelle zum 650. Jahrestag des Herzogtums Jülich die „Laudatio“ auf Wilhelm I. zu Jülich-Kleve-Berg. Etwas zu früh, wie Wolfgang Gunia, Vorsitzender des Bürgerbeirates, zugab. Denn das genaue Datum fällt auf den 25. Dezember. „Wir hatten aber etwas Hemmungen, Sie an diesem Tag einzuladen“, meinte er schmunzelnd. Auch der Ort sei kein historischer, denn 1356 war dort, wo die Schlosskapelle steht, noch grüne Wiese. Gestoßen waren die Laien-Historiker auf den Jahrestag bei den Recherchen zum Buch Die Herren von Jülich, das jüngst vorgestellt worden war.

Sehr kurzweilig und geschmückt mit allerlei interessanten Randbemerkungen führte Prof. Jansen die interessierte Runde der Geschichtsinteressierten in Leben und Wirken des Begründers der Herzogstadt ein. Mitte der 30er Jahre bereits, so erklärte der Wissenschaftler, der bereits 1975 eine Biografie von Herzog Wilhelm I. veröffentlicht hatte, verstand sich der Jülicher Herrscher als europäischer Politiker. Er war nicht nur verwandtschaftlich mit dem deutschen Kaiser Ludwig und dem englischen König Eduard verbunden, er knüpfte auch wichtige Bande zum Klerus. Natürlich nicht, wie Prof. Jansen betonte, aus Selbstlosigkeit. Privilegien, wie die Erhebung von Zöllen, und Gelder flossen aus diesem herrschaftlichen Führungsstil. Das hierzu auch Treuebrüche gegenüber den verschiedenen Parteien gehörte, versteht sich aus geschichtlicher Sicht fast selbst.

Werbung

Beinahe, so war auch zu erfahren, hätte Wilhelm dabei die Geschichte im eigenen „Hause“ aus den Augen verloren. Konspirative Kräfte in der Ritterschaft, die so genannten „Gesellschaft von dem fahlen Pferd“, wollten Wilhelm die Herrscherwürde nehmen. Gelungen ist es ihnen nicht. Vielmehr saß der Jülicher Herrscher seit 1336 als Markgraf und Reichsfürst tief im Sattel. Damit hatte er das Recht „königliche Kleidung zu tragen“ und „das königliche Zepter bei Versammlungen vorauszutragen“, wie Prof. Jansen referierte. Aus seiner Sicht das weitaus wichtigere historische Datum: „Die Ernennung zum Grafen 20 Jahre später war dagegen nur eine Beförderung“. Diese erfolgte am 25. Dezember 1356 in Metz, beim Hoftag, als der zweite Teil der goldenen Bulle verkündet wurde, –nicht etwa in Jülich, wie es vielleicht die Jubiläumsfeier vermuten ließe.

Die gelungene Würdigung war dennoch in kleinem feinen Rahmen und der musikalischen Gestaltung von den Musikschul-Zöglingen Simon Krooß, Lucia Hermanns und Juliane Neubauer dem Ereignis angemessen. Denn, geblieben ist Jülich als Festungsstadt, wie eingangs erneut dokumentiert wurde, nicht als Herzog- oder Residenzstadt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung