Rotarier sammeln Fahrräder

Praktische Flüchtlingshilfe
Von Redaktion [18.08.2015, 14.52 Uhr]

Dr. Dieter Scheidt (l) und Norbert Seeger (r) organisieren die Fahrradspendenaktion für Doris Vogel vom Jülicher Sozialamt.

Dr. Dieter Scheidt (l) und Norbert Seeger (r) organisieren die Fahrradspendenaktion für Doris Vogel vom Jülicher Sozialamt.

Der Rotary Club Jülich startet in diesen Tagen ein Flüchtlingsprojekt, um den Menschen in direkter Weise oder über lokale Initiativen in Jülich und Linnich zu helfen. Zum Auftakt des Projektes informierte die Leiterin des Sozialamtes, Doris Vogel die Rotarierinnen und Rotarier beim Club-Treffen im Haus Overbach über die Flüchtlingshilfe der Stadt Jülich. Sie gab tiefe Einblicke in die alltägliche, praktische Flüchtlingsarbeit und artikulierte den aktuellen Bedarf an Hilfe für diese Menschen auf der Flucht.

Dr. Dieter Scheidt und Dr. Norbert Seeger überreichten Doris Vogel die ersten der von Rotary gesammelten Fahrräder für Flüchtlingsfamilien in Jülich. „Es war dem Club ein spontanes Anliegen, diesen Kindern und Familien Fahrräder zu schenken und eine Freude zu bereiten“, erläuterte Dr. Seeger, Leiter des Gemeindienstes im Jülicher Rotary Club.

Werbung

Mehr als 30 Fahrräder wurden zwischenzeitlich gesammelt, die in Abstimmung mit den Sozialämtern der Stadt Jülich und Linnich an bedürftige Flüchtlinge verteilt werden. Auch die Einrichtung von Selbsthilfewerkstätten steht auf dem Programm.

Damit unterstützt der Rotary Club Jülich den „Runden Tisch“ in der Herzogstadt und die Initiative in Linnich mit den verschiedenen Organisationen und Kirchen. Er will auf diese Weise auch öffentlich seine Solidarität mit der Flüchtlingsarbeit in den Kommunen dokumentieren und die Willkommenskultur in der Gesellschaft fördern.

„Gerne holen wir bei Ihnen zuhause ausrangierte Fahrräder ab“, sagte Seeger, „rufen Sie uns doch einfach an unter der Tel. Nr. 02443-171988 oder 0173-5954619 oder schreiben Sie eine mail an: n.seeger@t-online.de.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung