RIdZ fördert Smart User Projekt
Von Redaktion [02.02.2015, 11.52 Uhr]

Im Smart User Projekt werden Kinder und Jugendliche wirkungsvoll durch Gleichaltrige für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien sensibilisiert. Jetzt konnte der Verein "basta", der dieses Schulungsprogramm in Kooperation anbietet, einen weiteren Kurs mit Schülern des Gymnasiums Haus Overbach Jülich, Rurtalgymnasium Düren, Realschule Wernersstraße, Realschule Bretzelnweg und der Anne-Frank-Gesamtschule. abschließen. Die Absicht des Smart User Projekts ist es, Kinder und Jugendliche wirkungsvoll durch Gleichaltrige für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien zu sensibilisieren.

Das Projekt wurde möglich durch eine Spende der Regionalen Initiative Dürener Zahnärzte (RIdZ) von 2500 Euro.

Werbung

Spielerisch werden Grundlagen zum Thema „Sexualisierte Gewalt mittels digitaler Medien" erarbeitet, Gefühle gespielt, Fallbeispiele angeschaut, Grenzerfahrungen gemacht und es wird Vertrauen untereinander geschaffen. Auch Themen wie „Sexting" und „WhatsApp" werden nicht ausgelassen. Mehr und mehr übernehmen die Schüler die gruppeninterne Spielleitung und Verantwortung selbst, um bei der Weitergabe an ihre Mitschüler die nötige Praxiserfahrung zu haben.

In den fünf Schulen werden die ausgebildeten SchülerInnen nach dem „peer to peer" – Ansatz für ihre MitschülerInnen als Ansprechpartner und – partnerinnen bei Problemen mit digitalen Medien zur Verfügung stehen. Begleitet von ihren LehrerInnen und einem Schulsozialarbeiter, die vorab an einer zugehörigen Pädagogenschulung teilgenommen hatten, sollen die jungen SmartUser ihr erlerntes Wissen aktiv und unterstützend in der jeweiligen Schule weitergeben.

Lesen Sie hierzu: Düren: "Smart User", Helfer in der digitalen Welt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung