Verwaltung erfüllt Prüfungsauftrag

Realschule zwischen Raumkonzept und Rechenexempel
Von Dorothée Schenk [18.02.2009, 18.16 Uhr]

Derzeit wird ein Umzug der Realschule Jülich ins…

Derzeit wird ein Umzug der Realschule Jülich ins…

Die Aussage von Dezernent Andreas Prömpers im jüngsten Stadtrat: „Wir denken in beiden Richtungen weiter“ konnten die Bedenken von Realschulleiter Paul Krahe nicht zerstreuen. Seit klar ist, dass alleine die Sanierung der Turnhalle zwischen zwei und sechs Millionen Euro kosten wird – je nach Lösungsalternative –, hat die Verwaltung seit 13. Januar den Auftrag, einen Umzug der Realschule ins Schulzentrum Linnicher Straße zu prüfen. Das stößt bei Schulleitung und Elternschaft nicht auf Zustimmung.

Die Geister scheiden sich an Raumbedarf, Raumkonzept und Finanzierung. Während Wolfgang Anhalt (SPD) vor allem die „individuellen Erfordernisse der Schulen“ statt Standards in der Raumplanung betont sehen will, beschäftigt Wolfgang Gunia (CDU) die Frage, ob Fördergelder des Landes und öffentliche Mittel aus dem Konjunkturpaket II einander ausschließen.

Die Befürchtungen der Schule trug Paul Krahe ausführlich vor: Die Eltern haben bei einer Sanierung der Turnhalle die Sorge, dass nur die Fassade schön ist, aber etwaige Schimmelpilze nicht bekämpft werden. Bemängelt wird, dass durch einen fehlenden Raum für Schulveranstaltungen in den kommenden vier bis fünf Jahren – und gerade jetzt zur Karnevalszeit – der Schule ein Imageschaden entsteht. Ob er schon jetzt eingetreten ist, werde man erst an den aktuellen Anmeldezahlen sehen. Unzufrieden ist der Schulleiter mit der Beachtung des Elternwillen. Deren Anregungen, zur Sprache gekommen bei einer gemeinsamen Schulkonferenz-Sitzung mit politischen Vertretern und der Verwaltung im Januar, seien nicht aufgegriffen oder geklärt worden. „Wenn der Umzug schon beschlossen ist – so ist mein Eindruck – dann stellt sich die Frage: Warum wurden wir nicht vorher beteiligt?“

Werbung

…Schulzentrum Linnicher Straße von der Stadtverwaltung geprüft. Foto: Stadt Jülich

…Schulzentrum Linnicher Straße von der Stadtverwaltung geprüft. Foto: Stadt Jülich

Andreas Prömpers hielt dem entgegen, dass die Politik die Verwaltung in der Sitzung am 3. Dezember dazu veranlasst hat, das Projekt Umzug der Realschule zu überprüfen. Neben der Wirtschaftlichkeitsberechnung seien auch die sinkenden Schülerzahlen zu berücksichtigen. 2004 besuchten das Schulzentrum 1100 Schüler der Gemeinschaftshauptschule und der Katholischen Grundschule. Für das Jahr 2014 prognostiziert der Entwicklungsplan 1000 Schüler für das Schulzentrum und die Realschule zusammen.

Wolfgang Gunia stellte in diesem Zusammenhang klar, dass die Stadt es sich nicht leisten könne an beiden Schulstandorten künftig 20 sanierte Klassenräume leer stehen zu lassen. Denn neben mindestens 2 Millionen Euro für die Sanierung der Turnhalle der Realschule – zu der, wie Kämmerer Prömpers vorlegte, an diesem Standort 3,9 Millionen Euro für den Brandschutz hinzu kämen, 600.000 Euro für die Einrichtung der Übermittag-Betreuung sowie 800.000 Euro für die Sanierung der Fassade – sind kommen 8 bis 10 Millionen Euro für die anstehende Sanierung des Schulzentrums Linnicher Straße.

Der „runde Tisch“ mit Beteiligung von Betroffenen und Experten zu den Umzugsplänen hat sich am Montag, 18. Februar, getroffen. Eine nächste Sitzung ist nach Karneval anberaumt – vor der nächste Sitzung des Schulausschusses am Montag, 16. März.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung