Ferienspiel-Team von St. Peter Körrenzig organisiert seit 13 Jahren Urlaubsersatz

Ausgezeichnete „Abenteuerwoche“
Von Silvia Jagodzinska [15.08.2008, 15.16 Uhr]

Für die Ausrichtung seiner nunmehr 13. Abenteuerwoche zeichnete der Kreis Düren das „Team Abenteuerwoche“ der Pfarrgemeinde St. Peter Körrenzig mit dem „Ehrenpreis für soziales Engagement“ aus.

Auf diesem Weg findet über die Grenzen des Dorfes hinaus die fünftägige Ferienmaßnahme für 6- bis 12-Jährige große Anerkennung. Ihre Zielsetzung ist es, Kindern aller Schichten einen Urlaubsersatz anzubieten. Daher ist der Beitrag gering – für die weitere Finanzierung stehen die Stadt Linnich und die Pfarrgemeinde ein. Und natürlich die zahlreichen Spender vor Ort, die mit Geld, Obst und in diesem Jahr 30 Kuchen ihren Beitrag leisten. Während der Ferienwoche herrscht nämlich Vollverpflegung, deren Löwenanteil durch einen ansässigen Metzger übernommen wird.

Das „sehr eingespielte Team Abenteuerwoche“ aus den Reihen des Pfarrgemeinderates – inklusive Pastor Stefan Bäuerle – startet bereits im Februar mit den Vorbereitungen. Alle Fäden laufen bei Bettina Oidtmann zusammen. „Wir arbeiten eigentlich mit ganz einfachen Mitteln“, erklärt sie. Und mit einem über die Jahre gewachsenen Riesenfundus aus Kostümen und Requisiten. Denn jede Abenteuerwoche steht unter einem anderen Motto, das bis zum ersten Abenteuerwochentag streng geheim bleibt.

Werbung

…der Umzug durch das Dorf mit allen Teilnehmern und Betreuern.

…der Umzug durch das Dorf mit allen Teilnehmern und Betreuern.

Nach Themen wie Ritter, Römer, Piraten oder Zigeuner starteten die 58 Ferienkinder diesmal mit der „Zeitmaschine“. Eine Reise nicht nur für die Teilnehmer sondern auch für die je zwölf Erwachsenen und jugendlichen Betreuer. Vervollständigt wird die Gruppe von einem sechsköpfigen Team, das vom Zeltaufbau bis zum Stockbrotbacken für alle handwerklichen und technischen Belange zuständig ist.

Reich gefüllt ist das Programm mit Aktivitäten von Basteln bis Reiten, Planwagenfahrt und Ausflügen. Die Krönung aber ist der Abschluss: Am letzten Tag der Veranstaltung marschieren Betreuer, Pastor und die Kinder kostümiert durch das Dorf mit Lagerliedern auf den Lippen. Ähnlich einem Karnevalsumzug hat jede Gruppe eine andere Zeitepoche vorbereitet, von der Urzeit über die Mozartepoche und die „Robin Hood“-Ära bis zur Hippiezeit. Mit Schokoladenzigaretten ausgestattete Hippies tragen Schilder mit Forderungen wie „Kein Krieg“, „mehr Ferien“ oder keine Hausaufgaben“.

Wie selbstverständlich ist das halbe Dorf vertreten, als die Kinder auf der Bühne ihre eigenen Rollen, zum Teil verblüffend profihaft gespielt, in eine große Show einbringen – seit Jahren moderiert von Hans-Peter Stollenwerk und dem Pastor

Lesen Sie hierzu: Kreis Düren: Die nicht nach Gegenleistung fragen…


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung