Virtuelles Institut gegründet

Solar-Institut Jülich erobert Forschungsspitze
Von Redaktion [29.01.2008, 20.13 Uhr]

Politprominenz fand sich zur Vertragsunterzeichnung ein: Minister Pinkwart (M) und Thomas Rachel (MdB) vor dem Modell des Solarturmkraftwerks.

Politprominenz fand sich zur Vertragsunterzeichnung ein: Minister Pinkwart (M) und Thomas Rachel (MdB) vor dem Modell des Solarturmkraftwerks.

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zur Gründung eines virtuellen Institutes für Solarkraftwerke ist erstmals ist eine Fachhochschule Partner eines Virtuellen Institutes der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Am Dienstag, 29. Januar, unterzeichneten der Rektor der Fachhochschule (FH) Aachen, Prof. Dr.-Ing. Manfred Schulte-Zurhausen, und der Leiter des Solar-Institut Jülich (SIJ) der FH Aachen, Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hoffschmidt, einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines virtuellen Institutes für Solarturmkraftwerke im Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln-Porz. Damit ist die FH Aachen die erste Fachhochschule, die Teil eines solchen Virtuellen Institutes wird.

Ihre Kooperationspartner sind das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der RWTH Aachen, des Solar-Instituts Jülich (SIJ) der Fachhochschule (FH) Aachen sowie der Katholieke Universiteit Leuven. Mit der Gründung des Virtuellen Institutes für Solarturmkraftwerke (virtual Institute of Central Receiver Power Plants - vICERP) bündeln zukünftig die Partner erstmalig ihre Kompetenzen in diesem zukunftsträchtigen Bereich der Energiegewinnung.

Aufgrund der großen Relevanz dieser Kooperation wurde sie in Gegenwart von Prof. Andreas Pinkwart (Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie NRW) und Thomas Rachel (Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung) besiegelt. Minister Pinkwart zeigte sich begeistert von dem neuen Projekt: „Das ist ein enormer Schub für Forschung und Technologie im Bereich der erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen“.

Werbung

Im Rahmen der bisherigen Ausschreibungsrunden werden bzw. wurden mit insgesamt rund 68 Millionen Euro 87 Virtuelle Institute gefördert, an denen 217 Hochschulpartner von 55 verschiedenen deutschen Hochschulen beteiligt sind. Die Fachhochschule Aachen beweist hier einmal mehr ihre Ausnahmeposition in der Forschungslandschaft, indem sie als erste Fachhochschule Partner eines Helmholtz-Virtuellen Institutes wird. Die in Köln-Portz unterzeichnete Zusammenarbeit der vier Institutionen wird von der deutschen Helmholtz- Gemeinschaft mit 900.000 Euro unterstützt. Das Land Nordrhein-Westfalen wird weitere 900.000 Euro hinzusteuern.

Hauptgrund für die Anfrage an die FH Aachen war das vom SIJ initiierte und im Bau befindliche Leuchtturmprojekt; „Solarthermisches Demonstrations- und Versuchskraftwerk Jülich (Spatenstich war am 31. August 2007). Das ehrgeizige Projekt zeigt damit schon vor der Fertigstellung seine enorme Zugkraft für Forschung und Entwicklung. Das Virtuelle Institut bietet dem SIJ nun die Möglichkeit, die Forschungstätigkeiten auszubauen und Promotionsstellen anzubieten.

Über drei Jahre können fünf bis sieben Doktoranden und weitere Ingenieure an der dynamischen Simulation des Turmkraftwerks forschen, um Daten für die Weiterentwicklung von Kraftwerkskomponenten zu generieren und hierdurch den Markteinstieg zu beschleunigen. Auch im Bereich der Kraftwerkssimulation wird das Solar-Institut Jülich den Mitarbeiterbestand weiter ausbauen; dies passt in idealer Weise zur Schwerpunktlegung der akademischen Ausbildung am Campus Jülich der FH Aachen und hebt die Attraktivität des Fachbereiches Energietechnik mit seinen starken industrienahen Studiengängen in Jülich.


Lesen Sie hierzu Per Kraftakt einer sonnigen Zukunft entgegen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung