Stefan Palm

Von der Salesorgel auf den Rektorenstuhl
Von Dorothée Schenk [28.01.2017, 19.52 Uhr]

Vor rund 50 Jahren bekam Stefan Palm seinen ersten Klavierunterricht. Da war er fast fünf Jahre alt. Heute ist er Rektor an der einzigen katholischen Musikhochschule Deutschlands, der Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart – und als Lions-Mitglied Initiator des Jugend-Musikförderpreises, der jetzt zum zweiten Mal ausgeschrieben wird.

An der neuen Wirkungsstätte in der Kirche von Rottenburg: Stefan Palm

An der neuen Wirkungsstätte in der Kirche von Rottenburg: Stefan Palm

Routine ist nichts, was Stefan Palm reizt. Nachdem der Konzertorganist, Cembalo- und Klavierspieler mit Bühnenauftritten rund um den Erdball 30 Jahre im Dienst der katholischen Kirche stand, freut er sich seit einem Jahr am Professoren-Titel. Ins „Ländle“ wurde er 2015 vom Kantorenstuhl der Marienkirche Neuss aus für den Fachbereich „Orgelliteratur“ berufen. Offenbar erwarb sich der Mann von der Rur schnell Meriten am Neckar, denn schon im April wurde ihm das Prorektorat angetragen, und seit Oktober besetzt Stefan Palm den „Chefsessel“ der Hochschule für Kirchenmusik. Keine große Sache, wenn man ihn reden hört.

Der Mann der Tasten ist eben kein Mann des großspurigen Wortes und so erklärt er: „Ich blieb als einziger übrig“, weil die illustre Schar der Bewerber sich auf fünf beschränkte. So groß ist nämlich nur der hauptamtliche Lehrkörper der Rottenburger Hochschule, der durch acht Dozenten ergänzt wird. Letztlich kommt aber doch raus, dass ihn „der Bischof bekniet hat, das Amt zu übernehmen“. Ein schönes Bild.

„Ich habe es nicht erwartet und mir auch nicht gewünscht“, sagt Stefan Palm, hält kurz inne und wird unvermutet lebhaft: „Obwohl: Man kann unheimlich viel beeinflussen.“ Und dann erzählt der 54-Jährige von den neuen Studiengängen, die er und seine Professoren-Kollegen planen, von den Umstellungs- prozessen vom B-Examen und A-Examen auf Bachelor und Master-Studiengänge und dem neuen Orgel-Master-Studiengang. Die Begeisterung ist hörbar.

Werbung

Der Musikförderpreis geht in die zweite Runde.

Der Musikförderpreis geht in die zweite Runde.

Stefan Palm lebt als Rektor mit seinen 40 Hochschülern im Wohnheim, wo er ein Dozentenzimmer bezogen hat. Er kocht mit ihnen und unternimmt auch Radtouren. Sehr familiär geht es zu in Schwaben. Apropos familiär: Die Wurzeln des von Musik Beflügelten bleiben an der Rur.

In Jülich lebt seine Familie, hier hat er seine ersten musikalischen Schritte getan. Schon als Grundschüler saß Stefan Palm als Liedbegleiter im Gottesdienst an der elektronischen Orgel. Sein erstes Konzert gab er, weil seine Heimatkirche im Nordviertel eine „richtige Orgel“ bekommen sollte. Damals war er elf Jahre alt und spielte das “Präludium, Fuge und Ciacona C-Dur” von Dietrich Buxtehude in St. Mariä Himmelfahrt.

In die sprichwörtliche Wiege gelegt ist der Familie Palm die Musik: Vater Johann, Realschullehrer und Organist, gründete den Sales-Kinderchor, saß selbst an der Orgel und förderte die Tastenfreude seines Sohnes Stefan. Als 15-Jähriger wurde Stefan Palm Jung-Student an den Hochschulen von Köln und Aachen und ist der bislang einzige, der drei Konzertexamen ablegte: neben dem Kirchen- musikexamen die Konzertexamen in Orgel, Cembalo und Klavier. Dass Stefan Palm als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes an der Juilliard School in New York den “Master of Music” draufsattelte, sei am Rande ergänzt.

Wer Stefan Palm in Aktion erleben möchte, hält sich Freitag, 31. März, frei, wenn er in der Jülicher Schlosskapelle wieder die Nachwuchs-Musiker begleitet.

Lesen Sie dazu den Beitrag über den Musikförderpreis Das Finale naht


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung