Bürgermeisterkandidat 2015

Innovatives Trüffelschwein mit Herz für Jülich
Von Dorothée Schenk [06.09.2014, 20.43 Uhr]

Während die CDU hinter verschlossenen Türen mitgliederintern über einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl 2015 sprach, hatte die SPD die Öffentlichkeit eingeladen, um gemeinsam über die gewünschten Qualitäten zu befinden. Zwei Stunden lang diskutierten die Anwesenden über ihre Wünsche und Erwartungen. In einer Findungskommission werden SPD und CDU bis zum Frühjahr 2015 das Profil für eine öffentliche Ausschreibung festlegen. Die Ergebnisse dieses Abends sollen berücksichtigt werden.

Die Anwesenden vergeben Punkte für die einzelnen Statements.

Die Anwesenden vergeben Punkte für die einzelnen Statements.

Frischen Wind, das ist es, was die SPD sich wünscht, wie Fraktionsvorsitzender Harald Garding, bei der Begrüßung seiner Parteigenossen und Gäste einführte. Kritische Worte fand er für die ausweichenden Äußerungen des amtierenden Bürgermeisters Heinrich Stommel. In der Tageszeitung hatte er sich nicht auf eine Kandidatur 2016 festlegen lassen. Es sei sein Recht, die Entscheidung auf den Spätsommer 2015 zu verlegen, räumte Garding ein, blockiere damit allerdings auch konkurrierenden Mitbewerber, da der Amtsinhaber-Bonus nicht zu unterschätzten sei – auch wenn Garding bezweifelte, dass die 73 Prozent der letzten Wahl für Stommel zu halten seien.

Ganz klar gab der SPD-Chef allerdings die Marschrichtung für den Abend vor: Der Blick solle nach vorne gehen. Eine willige große Koalition stehe bereit, um neue Ideen im Rathaus umzusetzen. Ausdrücklich hätten die Ratsmitglieder erklärt, alles auf den Prüfstand stellen zu wollen, das gelte auch beispielsweise für das Thema „Bürgerhallen“. Es geht darum Dinge anzustoßen, nicht nur darum, sie zu verwalten.

Werbung

Die "Wunschliste"

Die "Wunschliste"

Unter der Gesprächsleitung von Oliver Ollech trugen die Anwesenden das gewünschte Profil des Bürgermeisterkandidaten. Viele Stichwörter wurden genannt. Dazu gehörten Umgangsformen ebenso wie Kritikfähigkeit und Verlässlichkeit bei Versprechungen, gute Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit. „Das sind doch Selbstverständlichkeiten“, meinte ein älterer Herr im Auditorium. Aber Denkverbote gab es an diesem Abend nicht. Führungsqualitäten waren ebenso auf der Wunschliste, wie Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick.

Natürlich ging es auch um Strukturen: Einen guten Kontakt zur lokalen Wirtschaft und dem Handwerk solle der Bürgermeisterkandidat pflegen und an das Land NRW, ebenso die Anbindung an Fachhochschule und Forschungszentrum fördern. Finanzkompetenz gehörte gleichfalls zum Anforderungsprofil. Über alle dem standen bei der anschließenden Abstimmung durch die Anwesenden aber die Stichwörter: „Identifikation mit Jülich“, das die Beiträge „Herz für Stadt“, Vorteile der Stadt darstellen und den Wunsch, dass der Bewerber seinen Wohnsitz in Jülich hat, zusammenfasst, und das „innovative Trüffelschwein“. Letzteres brachte der SPD-Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan ins Spiel und meinte damit die Fähigkeit, Visionen und Phantasie für die Gestaltung des städtischen Lebens zu entwickeln und dabei die Vorteile der Stadt im Blick zu haben, wie Nietan ausführte.

In einer Findungskommission werden SPD und CDU bis zum Frühjahr 2015 das Profil für eine öffentliche Ausschreibung festlegen. Die Ergebnisse dieses Abends sollen berücksichtigt werden.„Das letzte Wort hat dann natürlich der Bürger beziehungsweise der Wähler“, schloss Marco Maria Emunds die Versammlung.

Lesen Sie hierzu das Brenzlicht: Verantwortung fühlen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung