Tag des offenen Denkmals

Überraschungen im Innenhof
Von Dorothée Schenk [10.09.2014, 06.31 Uhr]

Spektakulärer Überblick: Vom Dach des Gymnasiums lassen sich das Badehaus und das Hofpflaster gut erkennen.

Spektakulärer Überblick: Vom Dach des Gymnasiums lassen sich das Badehaus und das Hofpflaster gut erkennen.

Immer wieder kommen Neugierige mit Fotoapparat, knipsen und staunen in die Baugrube: Im Innenhof der Jülicher Zitadelle legen seit dem Frühjahr Fachleute mit viel Hand- und Kleinbaggerarbeit Geschichts-Schichten der größten Festung nördlich der Alpen frei. Schließlich waren die Tordurchfahrten des 16. Jahrhunderts nicht für schweres Baugerät ausgelegt. Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 14. September, gibt es die passenden Informationen während der Führungen, die zwischen 11 und 18 Uhr angeboten werden.

Als „Wundertüte“ entpuppten sich die Grabungen, bei dem der Kölner Archäologe Thomas Ibeling und der Historiker Guido von Büren vom Museum Zitadelle die Projektleitung haben: Kein Hinweis auf die „Fundstücke“ war auf den historischen Plänen zu erkennen. Zum Vorschein kamen jetzt nicht nur ein wunderbares Pflaster aus Rurkieseln und Grauwackern, sondern auch ein Badehaus, dass sich Offiziere im 19. Jahrhundert errichten ließen. Außerdem dringen die Forscher in Tiefen vor, die jahrhundertelang kein Mensch gesehen hat: Bis ins Hochmittelalter, also in die Zeit vor dem Bau der gigantischen Festung mit einem Umfang von etwa 1200 Metern, führen die „Schnitte“.

Grund für die Bodenarbeiten waren zunächst ganz profaner Natur: Wasser sickert in Schlosskeller, der dem Museum Zitadelle als Ausstellungs- und Präsentationsfläche dient. „Die Feuchtigkeit ist substanzschädigend, ständig werden Salze ausgeschwemmt“, berichtet von Büren vom Status quo.

Werbung

Auf den Schautafeln finden Interessierte Details zu den Ausgrabungen.

Auf den Schautafeln finden Interessierte Details zu den Ausgrabungen.

Ursache hierfür ist die Architektur Pasqualinis: Das vierflüglige Renaissance-Schloss hat große Dachflächen. Bei Regen fließt das Wasser in den Innenhof… und dann? Der Baumeister des 16. Jahrhunderts hatte ebenfalls dieses Problem erkannt, wie bei den Ausgrabungen zu Tage kam. Guido von Büren erläutert: „Der Hof war so angelegt, dass er leicht zur Mitte hin absinkt. Das Wasser floss über einen Kanal in Zisternen im Schlosskeller. Waren diese gefüllt, leitet ein Überlauf das Wasser in den Zitadellengraben ab.“ Diese Drainage ist aber nicht mehr funktionstüchtig – im Gegenteil: Das Verhältnis hatte sich umgekehrt: Durch den Schutt der Jahrhunderte und vor allem des zweiten Weltkriegs war die höchste Erhebung des Innenhofes die Mitte, von der aus das Wasser mit schöner Regelmäßigkeit den Schlossmauern zugeleitet wurde.

Warum wurde das Problem nicht früher angegangen? Vier Winterlinden standen über 120 Jahre im Innenhof, die als unantastbar galten. Im Februar ereilte sie nun die Säge: Unrettbar waren die Bäume mit Pilzen befallen und stellten ein Sicherheitsrisiko dar. Damit war der Weg für die Grabungen frei. Noch rund ein Jahr, so mutmaßt Guido von Büren, werden die Arbeiten dauern, da immer nur in den Ferien gegraben werden kann. Der Innenhof wird von den Klassenräumen und Fluren des Gymnasiums Zitadelle umschlossen.

Näheres auf www.juelich.de/denkmaltag

Lesen Sie mehr zur Eröffnung des Infozentrums Via Belgica am Denkmaltages


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung