Zwei Stunden, 2,5 Kilometer und viele Fragen

Spannung im Boslarer Maislabyrinth
Von Redaktion [04.07.2005, 09.58 Uhr]

Mit Eltern dauert der Marsch durchs Mais manchmal noch länger…

Mit Eltern dauert der Marsch durchs Mais manchmal noch länger…

Ein Maisfeld kann einem schon mal wie ein Labyrinth vorkommen, aus dem es kaum einen Ausweg gibt. Erst recht, wenn das Feld von Bauernhand absichtlich wie ein Irrgarten angelegt wurde. So geschehen im fünften Jahr auf dem Meyer Hof, Merscher Straße 15, in Boslar bei Linnich. Eröffnung ist am 10. Juli.

Hubert Josef Meyer lädt auf rund 30.000 Quadratmetern Besucher ein, sich zwischen Maiskolben zu verlaufen. Rund 2,5 Kilometer Wegstrecke führen duch das Labyrinth. Der Mais ist so hoch, dass Großgewachsene genauso verzweifeln wie etwas kleinere.Viele Irrläufer sind Mehrfachtäter - langweilig wird dennoch nicht.

Im Irrgarten selbst hat Bauer Meyer neun „Stationen“ eingerichtet. Da werden Fragen zum Thema Landwirtschaft gestellt. Wer gewinnt, darf unter anderen Preisen zum Beispiel im Heu übernachten. Bis zu zwei Stunden brauchen die Kindern um den richtigen Weg zu finden und nebenbei die Fragen zu beantworten – wohlgemerkt alleine. Mit Eltern dauerts in der Regel noch länger. . .

Werbung

Von oben betrachtet sieht es eigentlich ganz leicht aus.

Von oben betrachtet sieht es eigentlich ganz leicht aus.

Sinn und Zweck des Ganzen ist neben dem Spaß ein pädagogisches Ziel. „Wir möchten den Kindern so die Landwirtschaft näher bringen“, sagt der Landwirt. So werden hier im Maislabyrinth zum Beispiel Geburtstage und andere Feste ausgerichtet. Es kommen Kindergärten und Schulklassen vorbei.
Ein Besuch des Maislabyrinths ist Montags – Freitages von 13 – 19 Uhr und am Wochenende von 1o – 19 Uhr möglich. Nach Absprache können auch andere Besuchszeiten vereinbart werden. Der Eintritt für Kinder beträgt 1,5o Euro, für Erwachsene 2,5o Euro. Für Gruppen ab 2o Personen gibt es eine Gruppenermäßigung.

Es gibt außerdem einen Getreidelehrpfad und natürlich kann auch der Streichelzoo mit seinem Federvieh, Kaninchen, Meerschweinchen, Ziegen und Heidschnucken besucht werden.

Zur Stärkung werden Erfrischungsgetränke gereicht. Sonntags gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Eine weitere Möglichkeit, die der Hof Meyer anbietet, sind Sommerblumen zum Selberpflücken. Man kann sich Sträuße aus bunten Sommerblumenmischungen und Getreide zusammenstellen. Aber auch Gladiolen in allen Farben und Sonnenblumen und bunte Maisblätter können gepflückt werden.

Mehr über den Meyer-Hof im Artikel Weil die Kuh nicht lila ist

Mehr zum Progamm


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung