Gemeinde Inden bietet alle Kräfte vom 26. August bis 4. September auf

Rundes Programm zum Schlussakkord der Kreiskulturtage
Von Arne Schenk [08.06.2005, 15.19 Uhr]

Das 16. Programm ist gleichzeitig das letzte. Alle Ortschaften der Gemeinde Inden nehmen an dem Geschehen vom 26. August bis 4. September teil.

Das Kreiskulturtage-Team um (3v.l.) Landrat Spelthahn, Käthe Rolfink und Indens Bürgermeister Ulrich Schuster.

Das Kreiskulturtage-Team um (3v.l.) Landrat Spelthahn, Käthe Rolfink und Indens Bürgermeister Ulrich Schuster.

„Kultur ist kein Luxusgut, sondern eine Pflichtaufgabe“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn jetzt bei der Vorstellung des Gesamtprogramms der diesjährigen Kreiskulturtage in Inden. Deshalb gehöre die Kultur „wie das Salz zum Leben“.

Als eine wichtige Erkenntnis aus den letzten 15 Jahren hielt er fest, dass der ländliche Raum durchaus in der Lage sei, derartige kulturelle Ereignisse zu organisieren. Dieses Resümee ist richtungsweisend für die Zukunft, denn mit den 16. Kreis-Kulturtagen hat sich der Kreis geschlossen. Nach einem Versuch zu Beginn setzt somit Inden als letzte der 15 Gemeinden und Städte des Kreises Düren den Schlussakkord.

„Wir konnten Vereine sowie alle Schulen und Kindergärten einbinden“, zeigt sich die Vorsitzende des Kulturausschusses, Käthe Rolfink, stolz auf das Programm in Inden. „Außerdem sind alle Ortschaften bedacht. Überall findet etwas statt.“ Ganz aufgeregt sehe sie dem Auftakt mit der Beatles Revival Band (zum Interview)
als erstem Highlight entgegen: „Mein Herz lebt für die Beatles.“

Werbung

Zu den Kreiskulturtagen bricht auch in der Gemeinde Inden die Abba Mania aus.

Zu den Kreiskulturtagen bricht auch in der Gemeinde Inden die Abba Mania aus.

Frohe Kunde überbrachte sie zudem für alle Kulturfreunde: Dank vieler Sponsoren wird gewährleistet, dass die Fans fast nirgendwo Eintritt bezahlen müssen, mit einer kleinen Ausnahme: Tickets für Abba Mania am Sonntag, 28. August, 20 Uhr, im Festzelt auf dem Driesch in Inden/Altdorf kosten 5 Euro. Da in geschlossenen Räumen nur begrenzter Platz vorhanden ist, müssen dort stets Platzkarten geordert werden. Interessierte sollten sich also schon frühzeitig per E-Mail bei der Gemeinde um die Karten bemühen. Pro Person werden aber höchsten vier oder fünf Karten abgegeben.

Dies gilt auch für Veranstaltungen im Festzelt, obwohl hier 1200 Gäste Platz finden. Dort lässt sich prima das erste Wochenende verbringen. Als Überleitung für die „großen Acts“ sorgt am Sonntag, 28. August, ein Frühschoppen mit Programm, das ausschließlich von Kräften aus der Gemeinde bestritten wird. So präsentieren sich ab 11.30 Uhr die Musikfreunde Schophoven, die Square-Dance-Gruppe „Wild Horses“ aus Lucherberg, Franz-Josef Linnartz aus Frenz mit einer Lesung sowie die Fahnenschwenker St. Cornelius aus Lamersdorf im Bürgerhaus.

Einen besonderen Leckerbissen bereitet der Indener Geschichtsverein am Dienstag, 30. August. In der herrlichen Kulisse der Müllenarker Mühle in Schophoven begibt sich der Verein auf kulinarische Zeitreise und bietet Vegetarisches und Fleischliches nach Art des Mittelalters an. Natürlich in passenden Gewändern, die sich die Mitglieder selber auf den Leib schneidern. Dazu entführen ein kleines Heerlager, Gaukler, Musikanten und Handwerker in eine längst vergangene Ära.

Zum gesamten Programm der Kreiskulturtage 2005


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung