Tolles Programm im August 2008

Burg Nideggen wird zur Bühne für Top-Stars
Von Redaktion [25.02.2008, 09.30 Uhr]

Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (2.v.l.), stellte mit Käthe Rolfink, Marcus Gloria (Agentur Cooltour Bochum) und Sponsor Ewald Schmitz (r., Rurtalbahn) und Burg-Gastronom Herbert Naß (l) das Festprogramm vor.

Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (2.v.l.), stellte mit Käthe Rolfink, Marcus Gloria (Agentur Cooltour Bochum) und Sponsor Ewald Schmitz (r., Rurtalbahn) und Burg-Gastronom Herbert Naß (l) das Festprogramm vor.

Eine laue Spätsommernacht, es dämmert, die ersten Sterne blinken am Firmament. Das historische Sandsteingemäuer strahlt die Wärme des Tages ab, Fackeln zaubern eine eigentümliche Stimmung in den Innenhof der Burg Nideggen. Vorne auf der Bühne wird Kulturgenuss vom Feinsten geboten. Nach der schöpferischen Pause im vergangenen Jahr bieten die Festspiele auf Burg Nideggen erneut ein hochkarätiges Programm.

Auf der "Bühne unter Sternen" werden an sieben August-Abenden von Musical über Swing und herrlichem schrägen Jazz ab Freitag, 22. August musikalische Leckerbissen gereicht. Zum Auftakt gibt es Sternstunden des Musicals, an dem die kostbarsten Perlen aus den erfolgreichen Disney- und Webber-Musicals aufgefädelt werden. Es ist alles live, was die vielen Star-Solisten aus den Original-Produktionen unter anderem aus London, Wien, Berlin und Hamburg bieten. Auch optisch verspricht der Abend durch 250 Kostüme ein Erlebnis zu werden. Präsentiert von der Sparkasse Düren, Karten gibt es von 28 bis 48 Euro zzgl. VVK.

Ein Überraschungsgast erwartet die Besucher am Samstag, 23. August, auf Burg Nideggen. Es ist ein Künstler, der den Swing in Deutschland zu einem Höhenflug verholfen und das Land bei einem traditionellen europäischen Musikfestival repräsentiert hat ... Alles Roger?!

Das Multitalent aus dem Ruhrpott, Helge Schneider, macht es dem Publikum leicht: Entweder man mag ihn, oder man mag ihn nicht, den begnadeten Jazzmusiker mit dem anarchischen Humor. Die "Singende Herrentorte" ("Katzeklo"), die den Sinn im Unsinn sucht und mit Vorliebe die Erwartungen seines Publikums enttäuscht, stellt sich am Montag, 25. August, in Nideggen mit seinem Programm "Akopalüze Nau!" vor. Zitat: "Meine Musik gibt mir die Power und die Happiniss, die ich benötige, um die lange Wartzeit auf ein gemeinsames Abendessen mit Johannes Heesters zu überbrücken! Ich hoffe auf sein Schnitzel!"

Werbung

Auftakt mit den "Sternstunden des Musicals"

Auftakt mit den "Sternstunden des Musicals"

Wem die „singende Herrentorte“ nicht bekommen ist, der geht am Mittwoch, 27. August, zu Mark Benecke. Nach dem Studium der Biologie, Zoologie und Psychologie absolvierte Mark Benecke verschiedene polizeitechnische Ausbildungen im Bereich der Gerichtsmedizin in den USA, darunter an der FBI-Academy. Er wird als Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolge auszuwerten. Benecke veröffentlichte mehrere populärwissenschaftliche Bücher, unter anderem über die Kriminalbiologie und das Altern aus biomedizinischer Sicht. Einer breiteren Öffentlichkeit ist er als Gastkommentator der TV-Serie "Medical Detectives" bekannt. Dort erläutert er die wissenschaftlichen Methoden, mit denen die Polizei wirklichen Verbrechern auf die Spur gekommen ist, allgemeinverständlich.

Allgemeinverständlich, so will es auch Kabarettist Konrad Beikircher. "Una festa sui prati" heißt es, wenn der Kabarettist am Donnerstag, 28. August, mit seinen bewährten Musikern guckt, was es neben Adriano Celentanos "24.000 baci" sonst noch so alles an Liedern gibt, die die Wahrheit sagen und deshalb nicht vergessen werden sollten. "Ein Abend mit Musik aus meinem Leben und meinem Herzen, italienisch, englisch, deutsch - wie es gerade kommt. Celentano, Conte, Blues und Balladen und die ein oder andere witzige Bemerkung zwischendurch", kündigt der Wahl-Rheinländer aus Südtirol an.

Aus den Niederlanden kommt der Star des Abends am Freitag, 29. August, Hans Liberg hat nach 15 Jahren auf der Bühne als niederländischer Musikkomödiant die Höhepunkte aus seinen Shows destilliert und nennt das Resultat folgerichtig "Das Beste". Dabei treibt er sein Erfolgsrezept auf die Spitze: seine schier unglaubliche Virtuosität auf den Instrumenten, gepaart mit seinem einmaligen Gefühl für scharfsinnigen Humor. Mit seiner Spezialität - nahtlose Übergänge zwischen den Stücken der verschiedensten Stilepochen und Komponisten - verblüfft Liberg sein Publikum immer wieder.

"Einer der international konkurrenzfähigsten unter den deutschen Popstars ist ein Jazzmusiker" urteilte das Fachmagazin "Musikexpress" mit Blick auf Till Brönner. Insbesondere "Oceana", das zehnte Studioalbum des 36-jährigen Jazz-Trompeters aus Viersen, versetzte Fachwelt und Publikum gleichermaßen in Erstaunen. Ein derart unverwechselbares, reifes, weil einfaches Album hatte man wohl nicht von einem Musiker aus Deutschland erwartet, das einst als Jazz-freie Zone galt. Man taucht ein in "Oceana", schwebt und schwimmt durch diese weiten Klangräume, diese herrlichen Melodienströme, die Till Brönner und seine Freunde am Samstag, 30. August, gekonnt und voll versierter Leichtigkeit als Finale der Festspiele an diesem Abend ausspielen.

Tickets für die Festspiele auf Burg Nideggen gibt es ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen, via Kartenhotline 0180/5050126 (14 Ct./min.) sowie im Internet unter www.daskartenhaus.de

Lesen Sie auch: Zwei weitere Sterne strahlen in Nideggen



Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung