29-mal im Einsatz

Kreis Düren: Tote Vögel gefunden – Befund unauffällig
Von tee [20.02.2006, 11.44 Uhr]

Am frühen Freitagnachmittag, 17. März, gegen 14 Uhr finden Anwohner in der Jülicher Kommstraße einen toten Singvogel. Was ist zu tun? Kinder wohnen in der Straße, Hunde und Katzen, die durchaus interessiert den Kadaver beschnüffeln könnten. Im Normalfall würde das Federvieh in einer Plastiktüte in der Restmülltonne landen. Der Aufruf in den Medien lautet aber: Nicht anfassen, liegenlassen und Fachleute informieren. Freitags ist aber die Verwaltung bereits mittags nicht mehr besetzt. Im Ordnungsamt der Stadt Jülicher geht der Anrufbeantworter an. Gleiches dürfte für die Kreisverwaltung in Düren gelten. Vielleicht sind die Freunde und Helfer die richtige Adresse.

Bei der Polizei meldet sich ein Beamter, der zwar nicht zuständig, via Telefon aber sehr freundlich und hilfsbereit die Meldung von dem toten Vogel und die Personalien des Anrufers aufnimmt. Er verspricht, sich um den Fall zu kümmern. Wenige Minuten später klingelt das Telefon: Dr. Bernd Schmitt, stellvertretender Amtsleiter des Kreisveterinäramts meldet sich. Er fragt nach den Umständen und verspricht im späten Nachmittag den Vogel abzuholen. Allerdings rät auch er dazu, das Tier nicht anzufassen. Wer garantiert aber, das bis dahin niemand das Tier berührt? Mundpropaganda hilft, aber verhindert nicht alles. Beobachtet werden Jugendliche, die sich das Tier näher begucken.

Werbung

Warum er aus Düren kommt, lautet die Frage an Dr. Schmitt, als er gegen 17.15 Uhr den Singvogel von der Straße „pflückt“. „Wir haben unkomplizierte Amtshilfe geleistet“, so der Tiermediziner. Von der Leitstelle aus werden die Mitarbeiter des Veterinäramtes verständigt und fahren zu den Einsätzen. 29 waren es an diesem Wochenende. Allerdings war auch die Jülicher Feuerwehr im Einsatz, wie auf Nachfrage Günter Kuhn vom Jülicher Ordnungsamt erklärt. Ein Reiher und eine Ente seien gefunden worden. Auch diese Tiere gehen zur Untersuchung nach Düren zu den Kreisveterinären. Auffälliges war in allen Fällen nicht zu erkennen.

Erst im Laufe des heutigen Montages, 20. Februar, wird geklärt, in wessen Zuständigkeit tatsächlich das Einsammeln der toten Vögel fallen, so Günther Kuhn vom Jülicher Ordnungsamt.

Sollten tote Vögel gefunden werden gilt:
Nicht anfassen und die Leitstelle unter der Rufnummer 112 oder die Jülicher Feuerwehr unter Telefon 7001 anwählen. Ansonsten nimmt sich, so Günther Kuhn vom Ordnungsamt, natürlich auch der Fälle an, hier gilt die Jülicher Nummer bei der Stadtverwaltung 63 305.

Lesen Sie mehr: Kreis Düren wappnet sich gegen Vogelgrippe


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung