Tasthöhlen machen neue Ausstellung begreifbar

Begehbares Hörspiel führt durch Nationalpark-Tor Heimbach
Von Redaktion [30.01.2006, 16.27 Uhr]

An der offiziellen Schlüsselübergabe zur Eröffnung nahmen (v.l.) Landrat Wolfgang Spelthahn. Maler Conrad Franz, Umweltminister Eckhard Uhlenberg,  Bert Züll, Bürgermeister der Stadt Heimbach und der Geschäftsführer der Dürener Kreisbahn,  Bernd Böhn

An der offiziellen Schlüsselübergabe zur Eröffnung nahmen (v.l.) Landrat Wolfgang Spelthahn. Maler Conrad Franz, Umweltminister Eckhard Uhlenberg, Bert Züll, Bürgermeister der Stadt Heimbach und der Geschäftsführer der Dürener Kreisbahn, Bernd Böhn

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg schritt zur Tat: Er eröffnete das neue Nationalpark-Tor in Heimbach. Zentrales Element der Ausstellung „Waldgeheimnisse“ ist ein begehbares Hörspiel, das die Besucher durch ein Buchen-Labyrinth führt. Als besonders prominente Nationalpark-Bewohner lüften die Wildkatze und der Schwarzstorch dabei zahlreiche Geheimnisse der Natur im Nationalpark Eifel. Ertastbare Präparate und Erklärungen in Punktschrift machen die Ausstellung insbesondere für blinde Menschen zu einem spannenden Angebot. „Mit dem Hörspiel und den Tasthöhlen wird die Natur in der neuen Nationalpark-Ausstellung über unterschiedliche Sinne erlebbar.

Die Verknüpfung der Ausstellung mit einer touristischen Infostelle macht das Nationalpark-Tor Heimbach zu einem besonders attraktiven Freizeit- und Erlebnistipp für Jung und Alt“, zeigte sich Uhlenberg begeistert über das neue Angebot der Erlebnisregion Nationalpark Eifel. Von Düren kommend ist das im umgebauten Bahnhof gelegene Nationalpark-Tor unmittelbar mit der Rurtalbahn erreichbar.

Werbung

Die neue Nationalpark-Ausstellung „Waldgeheimnisse“ ist unmittelbar mit der Rurtalbahn zu erreichen. Quelle: Nationalparkforstamt Eifel

Die neue Nationalpark-Ausstellung „Waldgeheimnisse“ ist unmittelbar mit der Rurtalbahn zu erreichen. Quelle: Nationalparkforstamt Eifel

„Die Ausstellung und die Architektur sind ebenso reizvoll wie die Lage und Erreichbarkeit des Gebäudes. Ein rund um gelungenes Projekt“, so Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren und Aufsichtsratsvorsitzender der Dürener Kreisbahn. Auch Bert Züll, Bürgermeister der Stadt Heimbach, ist nach seiner ersten Erkundungstour durch den abgedunkelten Ausstellungsraum fasziniert: „Das Labyrinth im Dunkeln, nur mit einer kleinen Stirnlampe zu erforschen, ist nicht nur für Schulklassen und Jugendgruppen ein spannendes Erlebnis.“

Die neue Ausstellung ist bei freiem Eintritt täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Ausgehend von dem neuen Informationshaus bietet das Nationalparkforstamt Eifel jeden Freitag um 11.15 Uhr kostenlose Rangertouren an. Sonntags um 11.15 Uhr bietet der Verkehrsverein Stadt Heimbach von April bis Oktober zusätzliche Führungen durch das Großschutzgebiet mit Nationalpark-Waldführern an. Neben dem neuen Informationshaus im Bahnhof Heimbach, der sich im Eigentum der Dürener Kreisbahn befindet, eröffneten bereits im Oktober zwei weitere Nationalpark-Tore in Schleiden-Gemünd und Simmerath-Rurberg.

Zum Programm: 280 Veranstaltungen im WM-Jahr 2006

Zum Hintergrund des Projekts


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung