Statistik

Kreis Düren: Arbeitslosenzahl im Mai weiter rückläufig
Von Redaktion [13.06.2016, 21.52 Uhr]

Zum Frühlingsende zeigt sich der Arbeitsmarkt für jobsuchende Arbeitslosengeld II-Empfänger ("Hartz IV") im Kreis Düren weiter aufnahmefähig. Mit 7.249 Arbeitslosen liegt deren Zahl im Mai um 82 (-1,1%) unter dem Vormonatsergebnis und ist um 239 (3,2%) niedriger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote sinkt für die job-com im Mai auf 5,2% (Vormonat 5,3% / Vorjahresmonat 5,5%). Besonders erfreulich ist, dass insbesondere Langzeitarbeitslose (-2,9%) und Ältere ab 55 Jahren (-3,5%) von diesem Trend profitiert haben.

Für die Ausbildungsstellenvermittlung beginnt in den nächsten Monaten der Endspurt, da die meisten betrieblichen Ausbildungsverhältnisse bis zum 30. September 2016 beginnen.

Einen guten Überblick über die Ausbildungsstellen in der Region können sich Interessenten bei der Ausbildungsbörse am 17. Juni verschaffen, zu der die job-com und die Wirtschaftsförderung des Kreises Düren gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Aachen-Düren alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen einladen. An diesem Tag präsentieren 80 Aussteller in der Arena Kreis Düren von 10 bis 15 Uhr ihre Ausbildungsangebote, wobei der Schwerpunkt auf dem Start im Herbst 2017 liegt.

Werbung

Landrat Wolfgang Spelthahn empfiehlt die Veranstaltung allen künftigen Schulabgängern und deren Eltern: "Eine sorgfältige Vorbereitung der Berufswahlentscheidung schützt vor Frust im Job und schlechten Karrierechancen. Zum Traumberuf gelangt man nicht über Nacht. Es bedarf in vielen Fällen kleiner Schritte, die aber alle das gleiche Ziel verfolgen – nämlich irgendwann seinen Traumjob zu finden und auszuüben, idealerweise dort, wo die eigenen Talente gut ausgeprägt sind. Informationen und gute Kontakte werden hierzu am 17. Juni in großer Zahl angeboten."

Ausbildungsbetriebe, die in 2016 noch Ausbildungsstellen besetzen möchten, können sich an die Personalvermittlerin der job-com, Sabine Schaffrath (Telefon 02421/22-17306, Fax. 22-180579, E-Mail s.schaffrath@kreis-dueren.de), wenden. Sie beantwortet auch Fragen zur Förderung betrieblicher Ausbildungsverhältnisse für Menschen, die am Ausbildungsmarkt als benachteiligt gelten und aktuell Arbeitslosengeld II erhalten. Betriebe, die diesen benachteiligten Bewerbern eine Chance bieten, können bei Antragstellung vor Ausbildungsbeginn einen einmaligen Zuschuss zu den Ausbildungskosten in Höhe von 5000 Euro erhalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung