80 Aussteller informieren in der Arena Kreis Düren
Von Josef Kreutzer [13.06.2016, 21.40 Uhr]

Wer 2016 oder später eine Ausbildung beginnen will, der sollte diesen Termin auf keinen Fall verpassen: Am Freitag, 17. Juni 2016, findet in der Arena Kreis Düren die Ausbildungsbörse des Kreises Düren statt. Von 10 bis 15 Uhr haben alle Schülerinnen und Schüler aus dem Kreisgebiet sowie deren Eltern und Lehrer die Möglichkeit, sich umfassend über die vielfältigen Möglichkeiten von Ausbildung und Studium zu informieren. 80 Unternehmen, Institutionen, Behörden und Schulen aus der Region sind mit ihren Ständen vor Ort. Damit ist dies die größte Ausbildungsmesse in der Region Aachen.

Organisiert wird sie von der job-com des Kreises Düren in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Aachen-Düren. Kooperationspartner sind die Wirtschaftsförderung des Kreises Düren, die Kreishandwerkerschaft Rur-Eifel und die Vereinigten Industrieverbände von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung. Die Dürener Kreisbahn unterstützt die Veranstaltung mit Bussen, die an diesem Tag kostenlos zwischen der Arena und dem Dürener Kaiserplatz pendeln.

Die Messe ist zunächst ein Angebot an alle jungen Leute, egal welche Schulform sie gewählt haben. An den Ständen gibt es reichlich Informationsmaterial zu den verschiedensten Berufsfeldern. Darüber hinaus laden die Unternehmen die Interessenten an Ort und Stelle gerne zu kleinen Praxisübungen ein, die ihnen einen Vorgeschmack auf ihr mögliches Berufsleben liefern.

Werbung

Infos aus erster Hand gibt es bei der Ausbildungsbörse, die am Freitag, 17. Juni, in der Arena Kreis Düren stattfindet.

Infos aus erster Hand gibt es bei der Ausbildungsbörse, die am Freitag, 17. Juni, in der Arena Kreis Düren stattfindet.

Ansprechpartner sind sowohl aktuelle Auszubildende, die sich bestens in die Situation der Schüler hineinversetzen können, Fachleute und Personalverantwortliche. Wer seinen Lebenslauf dabei hat, kann bei Unternehmen seiner Wahl einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Auch Eltern sind ausdrücklich eingeladen, denn sie zählen zu den wichtigsten Ratgebern im Berufswahlprozess. Je besser sie die Herausforderungen des Ausbildungsmarktes kennen, umso besser können sie ihr Kind bei der Berufswahl und der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb unterstützen. Die Mitarbeiter der job-com und der Agentur für Arbeit sind mit ihren Fachleuten vor Ort und beraten zu Vermittlungs- und Fördermöglichkeiten oder Teilzeitausbildung.

Eine Berufsausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. Wer in jungen Jahren keinen Beruf erlernt hat, kann das nachholen. Die Initiative „Erstausbildung junger Erwachsener“ macht sich für sie stark. Ihr Ziel ist es, Erwachsene ab einem Alter von 25 Jahren ohne Berufsabschluss in der Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung für eine fachliche Qualifizierung zu gewinnen. Gleiches gilt auch für gering qualifizierte Arbeitnehmer ab diesem Alter, die mit einer Ausbildung viel mehr erreichen könnten. Diese Qualifizierungsoffensive ist auch im Interesse der Wirtschaft. Sie steht angesichts des demografischen Wandels zunehmend vor der Herausforderung, neue fachlich versierte Mitarbeiter zu gewinnen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung