ctw-Pflegesymposium in Düren

Schloss Burgau: Schmerz im Spiegel der Zeit betrachtet
Von Kaya Erdem [27.09.2012, 08.51 Uhr]

Dr. med. Marianne Hoff-Gehlen, Ltd. Kreismedizinaldirektorin am Gesundheitsamt Düren (7. v.l.), Organisatoren und Referenten bei dem 2. ctw-Pflegesymposium  Foto: Erdem

Dr. med. Marianne Hoff-Gehlen, Ltd. Kreismedizinaldirektorin am Gesundheitsamt Düren (7. v.l.), Organisatoren und Referenten bei dem 2. ctw-Pflegesymposium Foto: Erdem

Das Thema „Schmerz“ beschäftigt seit jeher Ärzte, Wissenschaftler und Philosophen. Auch Hippokrates hat sich unter anderem schon dem Kampf gegen Schmerzen gewidmet. Er verwendete Rinde und Blätter der Weide zur Schmerzbehandlung, aus denen die Wissenschaftler im 18. Jahrhundert das uns bekannte Aspirin herstellten. Das 2. ctw-Pflegesymposium konnte rund 100 Gäste zum Thema „Schmerz im Spiegel der Zeit“ in Schloss Burgau begrüßen.


Heute kann die moderne Schmerztherapie in Konsens gesetzt werden mit alternativen Heilmethoden. Auch der Prävention, insbesondere für die körperliche Arbeit in der Pflege, widmete die Veranstaltung sich.

Ass. jur. Gábor Szük, Geschäftsführer der Caritas Trägergesellschaft West (ctw), und Dr. Marianne Hoff-Gehlen, Ltd. Kreismedizinaldirektorin am Gesundheitsamt Düren, begrüßten die Gäste, bevor die Referenten mit ihren Vorträgen begannen. Dipl.-Ing. Michael Gerhards von der Bezirksstelle Köln der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) sprach zunächst über Prävention von Rückenbeschwerden in der Pflege, bevor Herr Hermann Notthoff, Diplom-Sportlehrer, Gesamtleiter Dürener Rehabilitationszentrum am St. Augustinus Krankenhaus Düren, auf das Thema Schmerzprävention / Rückenschule einging.

Werbung

Anschließend referierten Dr. med. Sabine Tack, Oberärztin der Anästhesie im St. Josef-Krankenhaus Linnich, Fachärztin für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie, und Dietmar Joswig, Krankenpfleger mit Fachweiterbildung Anästhesie und Intensivmedizin St. Josef-Krankenhaus Linnich, über Schmerzdiagnostik. Menka Berres-Förster, Schulleitung Pflegebildungszentrum am St. Marien-Hospital Düren, Dipl.-Berufspädagogin (FH), Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege, Qualitätsmanagement-Fachkraft für Sozialdienstleister, Praxisbegleiterin für Basale Stimulation, und Katja Weidemann, Heilpraktikerin, Fachkinderkrankenschwester für Pädiatrie und Intensivmedizin, erörterten die alternative Schmerztherapie. Ute Nebel, Diplom-Sozialarbeiterin, Diplom-Sozialpädagogin, St. Augustinus Krankenhaus Düren, und Gabi Prescher, examinierte Krankenschwester; Palliativ-Care-Fachkraft, Pflegedienstleitung stationäres Hospiz, St. Augustinus Krankenhaus Düren, berichteten vom Umgang mit Schmerz im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus. Dr. med. Rudolf Jegen, Chefarzt der Anästhesie im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich, Facharzt für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie, Palliativmedizin, Notfallmedizin, warf abschließend einen Blick in die Zukunft und Nachbarländer.

Die große Resonanz der Veranstaltung und angeregte Gespräche in den Pausen zeigten, wie wichtig den beteiligten Personen der Umgang mit unterschiedlichen Schmerzen und Schmerzsituationen ist.

Vortragsinhalte


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung