Erfolgreiches erstes Jahr für Bibliotheksleiter Wieczorek

Stadtbücherei Jülich plant Lesecafé, Theatergruppe und School Corner
Von Dorothée Schenk [04.02.2009, 13.08 Uhr]

Rosemarie Förthmann vom Förderverein und Stadtbücherei-Leiter Werner Wieczorek planen den nächsten SommerleseClub Foto: Gottfroh

Rosemarie Förthmann vom Förderverein und Stadtbücherei-Leiter Werner Wieczorek planen den nächsten SommerleseClub Foto: Gottfroh

Von seiner besten Seite zeigt sich der neue Leiter der Jülicher Stadtbücherei Werner Wieczorek: Ein erfolgreiches erstes Jahr liegt hinter ihm. Auch, wenn der Bibliothekar auf die gute Arbeit seiner Vorgängerin Christa Bartels bauen konnte, stellt er seine eigenen Weichen.

Fortgeführt hat Werner Wieczorek mit Erfolg den Sommerlese-Club, aber auch hier wird es 2009 eine Neuerung geben: Erstmals können sich auch Nachwuchs-Bücherwürmer beteiligen, die erst nach den Sommerferien auf die höhere Schule kommen. Traurig sein müssen die nächst-jüngeren aber nicht: In den Herbstferien startet ihr eigener „Leseclub“ für Grundschüler. Ganz im Sinne von „Minis an die Bücher“ – dem Thema 2008. Nach langen Vorplanungen konnte den Erstlesern im Oktober ein eigener Bereich eingerichtet werden. Zusätzlich meldeten sich im Rahmen des Projekts 112 Jungen und 143 Mädchen im Alter von 1 bis 8 Jahren bis Ende November an.

Nicht nur fortgeführt wurde das Projekt „Lesepaten“ – es wurde 2008 mit dem 3. Platz beim städtischen Wettbewerb "Prädikat: familienfreundlich!" ausgezeichnet. Die Zahl der Paten ist auf 25 Mitglieder angewachsen und hat inzwischen zwei jugendliche Mitglieder: Maria Mock und Kerstin Engel. Die Schülerinnen werden ab 13. Februar einen eigenen Theaterworkshop in der Stadtbücherei anbieten. Mit zwölf Kindern zwischen 8 und elf Jahren wollen sie das selbstgeschriebene Märchen „Die Rettung des Maluwaldes“ einstudieren und im Sommer aufführen. Bewerbungen werden noch angenommen.

Werbung

Ein Theater-Workshop startet am 13. Februar in der Stadtbücherei

Ein Theater-Workshop startet am 13. Februar in der Stadtbücherei

Das Jahr 2008 stand außerdem unter der Zielsetzung, neue Kooperationspartner für die Stadtbücherei zu finden. Als einen großen Erfolg bezeichnet Werner Wieczorek den Aktionstag „Jülicher Bibliotheken stellen sich vor“, der im Rahmen von „Deutschland liest“ im November vonstatten ging. Inzwischen gibt es eine eigene Website unter www.juelicher-bibliotheken.de, auf der nicht nur die Büchereien vorgestellt, sondern auch literarische Veranstaltungen eingepflegt werden. Derzeit schreibt Edith Salz, Bibliothekarin im Forschungszentrum Jülich, für eine Fachzeitschrift über die Erfahrungen dieser neuen Kooperation, die zur Freude von Werner Wieczorek „über Jülich hinaus in den Internet-Foren diskutiert“ wird. Übrigens ist dieser Verbund erweiterbar: Bislang sind noch nicht alle Schulen vertreten.

Schüler sind in diesem Jahr im Fokus der Tätigkeiten der Stadtbücherei: Neben dem Plan, den Jugendbereich mit Unterstützung des Jugenparlaments attraktiver zu gestalten, steht der „School Corner“ vor der Umsetzung. Noch im Februar werden Mittel aus Landesförderungen erwartet, mit der Lern CD-Roms, sortiert nach Schulfächern, angeschafft werden soll, aber auch die Hardware, also Computer, Scanner und Drucker stehen auf dem Einkaufszettel der Bücherei. Nach den Erfahrungen des Leiters wird gerade zu den anstehenden Facharbeiten die Stadtbücherei intensiv genutzt.

Hilfreich ist hier natürlich auch die Einführung des Hot Spot, also des kabellosen Internetzugangs, der mit Laptop, iPhone, NetBook und den Spielekonsolen DS genutzt werden kann. In diesem Zusammenhang dürfen sich Buchfreunde auch auf das geplante Lesecafé freuen, dass im Eingangsbereich seinen Platz finden soll. Die logistischen und verwaltungstechnischen Hürden seien genommen. Zum Ende des 1. Quartals, so die Auskunft, ist die Eröffnung vorgesehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung