MGJ - Profil einer Europaschule
Von tee [01.02.2009, 13.02 Uhr]

Schulleiterin Bardenheuer und Jutta Esser, Lehrerin für Französisch und Erdkunde, vor dem Präsentationsplakat zur Bewerbung um das Zertifikat Europaschule.

Schulleiterin Bardenheuer und Jutta Esser, Lehrerin für Französisch und Erdkunde, vor dem Präsentationsplakat zur Bewerbung um das Zertifikat Europaschule.

























Neben dem Angebot, fünf europäische Sprachen – sei es im Unterricht oder in Arbeisgemeinschaften (AG) – zu lernen, wird seit vergangenem Schuljahr Erdkunde und Geschichte auf Englisch unterrichtet. Geplant ist, das Angebot die Klasse 9 auf ein Fach in Französisch zu erweitern. In Zusammenarbeit mit der Schule können die Mädchen internationale Sprachzertifikate in Aachen erwerben. Außerdem sind regelmäßig ausländische Sprachassistenten der Bezirksregierung Köln am Mädchengymnasium, die Bestandteil des Sprachunterrichts sind und eigenständig AGs leiten.

Europa heißt aber nicht nur Sprache lernen – es lebt von Begegnungen, die am MGJ vielfältig möglich gemacht werden. Neben einem weitreichenden Partnerschulnetz in Europa – seit über 20 Jahren – und darüber hinaus nach Kenia, Australien und Kanada ist die Schule Teil des europäischen Comenius-Projektes. Projekttage, Schulfeste und Patronatstage standen immer wieder im Zeichen des Europa-Gedankens.

Werbung

Künftig plant das Mädchengymnasium die Einführung weitere europäischer Zertifikate und die Nutzung des „Standortvorteils Euregio“. Ein Europäischer Computerführerschein soll außerdem eingeführt werden. Wichtigstes uns praktischstes Standbein wird zweifellos das Angebot von Auslandspraktika sein. Hierzu sind bereits erste Schritte von Maria Bardenheuer beim zehnjährigen Jubiläum der Schulpartnerschaft mit Marseille in die Wege geleitet worden.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung