Aus der Rede von Kurt Malangré, Vorstand der Fördergemeinschaft
Von  [01.02.2009, 08.24 Uhr]

20 Jahre lang war Kurt Malangré Mitglied im Europäischen Parlament. Entsprechend prädestiniert für den Festvortrag zum Thema „Europa – Herkunft und Zukunft“ anlässlich der Zertifizierung des Mädchengymnasiums Jülich zur Europaschule.

Kurt Malangré

Kurt Malangré

Nach einem detailfreudigen Exkurs in die Geschichte erläuterte der Aachener die deutsch-französische Versöhnung nach dem 2. Weltkrieg als wegweisend für Europa dar. Vertrauen sei es, was den Umgang geprägt habe. Handschlag-Absprachen hatten unbedingte Verbindlichkeit. Dennoch seien es gerade die nationalen Bestrebungen, die dem europäische Gedanken immer wieder Steine in den Weg legen würden. „Europa ist kein folkloristischer Sonntagsspaziergang“ formulierte es der markig der 74-jährige.

Bedenkliche Tendenzen gegen das Christentum in Europa brachte Malangré ebenfalls zur Sprache: So berichtete er von der Gründung eines Freidenker-Frühstücks und einem Arbeitskreis zur Trennung von Kirche und Staat.

Werbung

Für die Bedeutung der Zusammengehörigkeit beider Komponenten führte der Referent Platon und Sokrates, Papst Benedikts Aufsatz „Wendezeit für Europa“ und Prof. Jürgen Habermas, der gesagt habe „Religion ist der einzige kulturelle Grundbaustein, der sich erhalten hat“.

Der Vortrag „Europa – Herkunft und Zukunft“ soll in der gelben Reihe ”Pädagogik und freie Schule" in gedruckter Form erscheinen.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung