Der Nigeria-Freundeskreis
Von tee

Für den Besuch aus Deutschland hatten sich die Gastgeber in ihren Sonntagsstaat gekleidet.

Für den Besuch aus Deutschland hatten sich die Gastgeber in ihren Sonntagsstaat gekleidet.

Untrennbar verbunden mit der Geschichte der Partnerschaft zwischen der nigerianischen Gemeinde in Umunumo und dem Pfarrverbund Bourheim/ Kirchberg/ Krauthausen/ Selgersdorf ist der Name Pater Pantaleon Iroegbu. Der Professor im niederländischen Leuwen kam im Oktober 1998 als Seelsorger ins Jülicher Land und blieb für zwei Jahre im Pfarrhaus in Bourheim.

Er berichtete aus seinem Heimatland Nigeria und schon 1999 wurde in einer Versammlung das Hilfswerk Nigeria-Freundeskreis gegründet. Hauptziel war bei der Bau eines Brunnens in Umueze. Daraus wuchsen bis heute viele Patenschaften zwischen Familien, Schulen und Frauengruppen.

Werbung

In der Father Pantaleon Chapel feierten Pfarrer Dr. Jöcken und Annemie Eller mit der Gemeinde die Messe.

In der Father Pantaleon Chapel feierten Pfarrer Dr. Jöcken und Annemie Eller mit der Gemeinde die Messe.

2002 kehrte Pater Pantaleon in seine Heimat zurück, wo er in an der Universität Ekpoma wieder als Professor tätig war, aber regelmäßig im Sommer als Gast-Seelsorger zurückkam. Dann wohnte er bei Annemie Eller in Krauthausen. Gemeinsam feierten sie 2005 in Nigeria das silberne Priesterjubiläum von Pater Pantaleon. Überraschend starb der Pater am 23. Februar im Alter von 53 Jahren in seinem Studierzimmer in Nigeria.

Die Arbeit des Freundeskreises wird in seinem Sinne seither fortgesetzt.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung